Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schloss Balliswil ist derzeit Drehort eines Thrillers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin aebischer

Düdingen Eine 31-köpfige Filmcrew sowie elf Schauspieler, darunter die drei Hauptdarsteller – der Kanadier Rémy Girard, der Franzose Laurent Lucas und die Belgierin Natacha Régnier -, sind seit gestern Freitag auf dem Filmset des Schlosses Balliswil stationiert. Die abgelegene Villa mit Schwimmbad eigne sich ideal für die wichtigen Pool-Szenen des Films, wie die Produzentin Anita Wasser gegenüber den FN erklärt.

Abspecken für die Badehosen-Szene

«Uuuund Action!», heisst es auf dem Filmset rund um den Pool. «Cut, cut, cut», ruft der 56-jährige Regisseur Michel Rodde (siehe Kasten) sogleich. Der Lärm des vorbeifahrenden Zuges macht die Szene unbrauchbar. Sie wird wiederholt, und wiederholt, und wiederholt. «Jede Szene wird drei- bis sechsmal gespielt», so Anita Wasser, die das Geschehen konzentriert beobachtet. Rémy Girard habe für diese Badehosen-Szene bewusst sichtlich abgespeckt, verrät sie.

Bis die Szenen im Kasten sind, logiert das Team im Parkhotel in Freiburg. «Der Film wird von allen wichtigen kulturellen Institutionen der Schweiz finanziell unterstützt», so Wasser. Das Budget beläuft sich auf 2,1 Mio. Franken. Auch der Kanton Freiburg habe einen Betrag von 20 000 Franken gesprochen. «Da ist es nur logisch, dass wir auch einen gewissen Teil der Gelder hier ausgeben», erläutert die Produzentin der C-Films AG. Die Zürcher Firma hat Filme wie «Grounding», «Mein Name ist Eugen» oder die Serie «Lüthi und Blanc» produziert.

Grosser Spannungsaufbau

Der Psycho-Thriller «L’impasse du désir» erzählt die Geschichte eines Psychiaters, der seinen Patienten manipulieren will, damit dieser für ihn seine Frau umbringt. «Der Film spielt stark mit der Spannung. Der Zuschauer weiss stets mehr als die Personen im Film», erzählt Anita Wasser. In Neuenburg und La Chaux-de-Fonds haben bereits Dreharbeiten stattgefunden. Bis Donnerstag wird in Balliswil gedreht. «C’est magnifique», meint Rodde zum Drehort, den er dank einer im Schloss stattgefundenen Feier eines Freundes entdeckt habe. Im Januar 2010 wird der Film in den Kinos der Deutschschweiz und der Romandie gezeigt.

Mehr zum Thema