Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schnee und Eis behindern Verkehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heftige Schneefälle und Glatteis haben gestern in der Westschweiz und namentlich im Kanton Freiburg zu Verkehrsbehinderungen geführt. Gemäss Angaben des TCS war vor allem die Region Broye betroffen.

Wegen des Schneefalls kam es auf der A1 zwischen Payerne VD und Kerzers FR zu Staus. Die Kantonsstrasse zwischen Cheyres und Font musste wegen Glatteis mehrere Stunden gesperrt werden.
Wegen eines Unfalls blieb die A12 zwischen Freiburg-Süd und Nord für einige Zeit gesperrt. Auch zwischen Châtel-St-Denis und Vaulruz registrierte die Polizei wegen schneebedeckten Fahrbahnen Unfälle und Staus in beiden Richtungen. Die Situation normalisierte sich gegen Mittag wieder.

Vortritt verweigert,
Mofa umgefahren

Eine zur Zeit noch unbekannte Automobilistin fuhr gestern von Plasselb in Richtung Bifang. In Bühl, beim Einbiegen in die Hauptstrasse, verweigerte sie einem Mofalenker, welcher von Zumholz her nach Plaffeien fuhr, den Vortritt. In der Folge kam es zu einer Kollision, bei der der Mofafahrer leicht verletzt wurde. Die Automobilistin hielt kurz an, erkundigte sich beim Töfflifahrer nach dem Befinden und fuhr, nachdem ihr dieser mitgeteilt hatte, dass er nicht verletzt sei, weiter, ohne Angaben über ihre Identität zu machen. Anschliessend verspürte der Mofalenker dennoch leichte Schmerzen und musste den Arzt aufsuchen. Die Autofahrerin sowie allfällige Zeugen werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei in Tafers (026 / 494 11 95) in Verbindung zu setzen.

Überfall am Feierabend

Mitten in der Stadt Freiburg wurde am späten Donnerstag nachmittag ein 20-jähriger Mann auf dem Fussweg, der vom Bürgerspital in die Criblet-Strasse führt, von zwei bewaffneten Unbekannten gezwungen, sein Portemonnaie herauszurücken, das rund 500 Franken enthielt. Die ungefähr 20- und 30-jährigen Männer, die zwischen 170 und 180 Zentimeter gross sind, sprachen französisch, wobei der grössere der beiden mit einem osteuropäischen Einschlag redete.

Mehr zum Thema