Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schulbeiträge erhitzen die Gemüter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu Diskussionen Anlass gab am Freitagabend das geltende Schulreglement. Laut diesem müssen die Eltern maximal 200 Franken für ausserschulische Aktivitäten wie Lager und Schulreisen ausgeben. Dieser Betrag sei aber laut einer Bürgerin überschritten worden. Vize-Ammann Marc Habegger erklärte daraufhin, dass das Lager erstens ja nur alle zwei Jahre stattfinde und zweitens der Gemeinderat bis anhin keine Kontrolle auf die Planung des Lagers ausüben konnte. Verantwortlich für die Organisation von ausserschulischen Aktivitäten seien die Schulleitung und die Lehrer gewesen.

Durch den Bundesgerichtsentscheid, der besagt, dass diese Aktivitäten künftig von der Gemeinde finanziert werden sollen, werde sich das natürlich ändern. Im kommenden Jahr werde sich der Gemeinderat verstärkt bei der Organisation einbringen, denn Beträge von 300 Franken pro Kind für ein Lager seien in der Tat sehr viel. Solche Beträge werden sich gemäss Habegger natürlich auf die Rechnung der Gemeinde auswirken. Aus Goodwill habe sich der Gemeinderat entschieden, das diesjährige Lager mit 3000 Franken zu unterstützen.

Lösung gesucht

Nachdem die Diskussion zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kam, versprach Ale­xander Kolly, sich noch einmal mit den Verantwortlichen zusammenzusetzen und nach einer Lösung zu suchen.

Positive Rechnung 2017

Die Rechnung 2017 der Gemeinde St. Silvester schliesst bei Einnahmen von 3,45 und Ausgaben von 3,40 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von rund 44 800 Franken. Der Gemeinderat konnte zudem freie Abschreibungen in der Höhe von 370 000 tätigen. Die höheren Einnahmen lassen sich gemäss Ammann Alexander Kolly auf den Verkauf einer Bauparzelle beim Riederehubel zurückführen. Zudem seien einige Investitionen aus dem Jahr 2017 ins Jahr 2018 verschoben worden.

Drei Investitionen getätigt

Die Rechnung 2017 und die Investitionsrechnung von 2017 wurden von den 23 anwesenden Bürgerinnen und Bürgern einstimmig angenommen. Die Gemeinde konnte im Jahr 2017 insgesamt drei Investitionsprojekte abschliessen: die Zufahrt zum Friedhof, die Erneuerung der Treppe zum Friedhof sowie die Sanierung der Totenkapelle.

Verabschiedung

Nach der Verabschiedung von Alain Boschung, der sieben Jahre lang als Präsident der Finanzkommission tätig gewesen war, wählte die Gemeindeversammlung den ehemaligen Gemeinderat Christian Udry ins Amt.

Mehr zum Thema