Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schuldsprüche bei Käsereiexplosion gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Je 60 Tagessätze, bedingt auf zwei Jahre, sowie Bussen von 1 000 Franken: Dies forderte Staatsanwalt Markus Julmy gestern für die beiden Angeklagten rund um die Explosion im Käsekeller La Tzintre in Charmey vor sechseinhalb Jahren. Für Julmy tragen sowohl der Techniker vor Ort als auch sein Vorgesetzter, der telefonisch über das Pro­blem informiert wurde, gleichermassen Verantwortung. Der Mitarbeiter habe gegen die Regeln der Handwerkskunst verstossen und die notwendigen Vorsorgemassnahmen nicht getroffen, sein Vorgesetzter habe sich während des Telefonats schlicht nicht für das Problem interessiert, so Julmy. Heute folgen weitere Plädoyers der Anwälte der Zivilkläger sowie der Verteidiger.

uh

Bericht Seite 6

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema