Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schützen aus St. Ursen überlegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schützen aus St. Ursen überlegen

46. Freundschaftsschiessen des Sense-Mittellandes in St. Ursen

Am Freundschaftsschiessen des Sense-Mittellandes in St. Ursen gewannen die Schützen der Gruppe Rjmbj aus St. Ursen die begehrte Wanderstandarte. Tagessieger wurde der Veteran Linus Egger aus St. Antoni.

In St. Ursen fand die Schützengemeinde unter der Leitung von Obmann Hubert Jungo und die Rangverkündigung des 46. Freundschaftsschiessens des Sense-Mittellandes, der Gesellschaften aus Alterswil, Heitenried, St. Antoni, St. Ursen, Schwarzenburg Feld und Tafers, statt. Insgesamt waren 63 Gruppen, 504 Schützinnen und Schützen, dabei – drei Gruppen weniger als im Vorjahr.Als Gastsektion war die Schützengesellschaft Rechthalten mit zwei Gruppen dabei. Auch der Vorstand des Schiesssport-Verbandes des Sensebezirks war mit einer Gruppe vertreten. Mit acht Schuss auf die Scheibe B4 ohne Anzeige in drei Minuten blieb das Schiessprogramm unverändert. Erneut war der Tiefschuss und dann das höhere Alter für die Bewertung massgebend. 275 Schützinnen und Schützen erhielten eine Auszeichnung, das sind 54,5 Prozent aller Teilnehmer, genau 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr in Alterswil.Die begehrte Wanderstandarte gewann die Gruppe «Rjmbj» aus St. Ursen. Die acht Schützen der Siegergruppe erzielten mit 235 Punkten das höchste Resultat. Die zwei Gruppen «Halleluja» (227) und «Ursus» (223) erzielten ein Total von 450 Punkten, damit gewannen sie die Freiburgerkanne und rundeten den Erfolg von St. Ursen an diesem Freundschaftsschiessen ab.Insgesamt schossen acht Schützen das Maximum von 32 Punkten. Der 65-jährige Veteran Linus Egger aus St. Antoni erzielte das Punktemaximum sowie einen 100er-Tiefschuss und wurde Tagessieger. Egger erhielt die gediegene Ehrentafel als bester Einzelschütze sowie den Ehrenpreis als Veteran. Als erste Dame schloss Edith Auderset aus Alterswil mit 30 Punkten und einem 97er-Tiefschuss den Wettkampf ab. Mit 30 Punkten und einem 100er-Tiefschuss war Aldo Aeby aus St. Ursen der erfolgreichste Jungschütze. Im Feld der Jugendlichen schoss der 15-jährige Stefan Neuhaus aus St. Ursen mit 27 Punkten (97) am besten. Alle Gewinner konnten einen Ehrenpreis entgegennehmen.Das nächste Freundschaftsschiessen findet in Tafers statt. westGruppen: 1. Rjmbj, St. Ursen, 235 Punkte; 2. Edelweiss, St. Antoni, 232; 3. Halleluja, St. Ursen, 227; 4. Si wis wüsse, Tafers, 224; 5. Schwingerfreunde, Tafers 223; 6. Maggenberg, Alterswil, 223; 7. Ursus, St. Ursen, 223; 8. Obermoos, Tafers, 219; 9. Galterebach, Alterswil, 217; 10. Herzipoppel, Tafers, 217; 11. Teddy-Boys, St. Antoni, 216; 12. Faveresch, Heitenried, 216; 13. Zentrumschoner, Heitenried, 216; 14. Beniwil, Alterswil, 215; 15. Tüfelschuchi, Alterswil, 214; 16. Pavatex, Schwarzenburg, 211; 17. Ma Kenntsi, Heitenried, 211; 18. Die 8 Nobodys, St. Antoni, 210; 19. SVS, Sensebezirk, 208; 20. Brüggi-Chlöpfer, Rechthalten, 205; 21. Weggli-Boxer, St. Ursen, 205; 22. Viktorius, St. Ursen, 205; 23. Moudy, St. Ursen, 204; 24. Lehrbuebe, Schwarzenburg, 204; 25. Junioren, St. Antoni, 203; 26. Di andere Waeber, Tafers, 201; 27. Hanibal, Heitenried, 201; 28. Maxim, St. Antoni, 200.Einzel: 32 Punkte: 1. Linus Egger, St. Antoni, Tiefschuss 100; 2. Franz Jungo, St. Ursen, 99; 3. Gallus Risse, Heitenried, 99; 4. Fritz Wälchli, Alterswil, 98; 5. Moritz Jungo, St. Ursen, 97; 6. Heinrich Baeriswyl, Alterswil, 96; 7. Meinrad Rappo, Alterswil, 95; 8. Pascal Chambettaz, St. Ursen, 93. (21 Schützen mit 31 Punkten; 31 Schützen mit 30 Punkten).Freiburger Wanderkanne: 1. St. Ursen, Halleluja/Ursus 450 Punkte, (227/223); 2. St. Antoni, Edelweiss/Teddy-Boys, 448, (232/216); 3. Tafers, Si wis wüsse/Schwingerfreunde 447, (224/223); 4. Alterswil, 440 Punkte; 5. Heitenried, 432; 6. Schwarzenburg, 415.

Mehr zum Thema