Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Abend im Bad Bonn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Freitagabend so vielfältig wie die Schweizer Musikszene selbst: Das steht heute im Bad Bonn auf dem Programm. Den Anfang machen die Bieler Ad’absurdum mit psychedelischem Space-Rock. Den Mittelteil bestreitet der Luzerner Elektro-Musiker Rolf Gisler mit Boys sit down please. Und der Schluss gehört den beiden Senslern Valentin Brügger und Manfred Jungo, deren musikalisches Projekt zwischen Harmonie und Lärm, Geflüster und Geschrei anzusiedeln ist.

mz

Bad Bonn, Düdingen. Fr., 24. März, 21 Uhr.

Zeitgenössischer Jazz aus Freiburg

Mit Bassist André Pousaz und Schlagzeuger Michi Stulz hat sich der Freiburger Pianist Stefan Aeby zwei Musiker an die Seite geholt, die poetischen Kompositionen mit feinem Spiel Leben verleihen. Am Mittwoch spielt das virtuose Trio im Bad Bonn Musik, die Jazz-Banausen viele Zugänge offenhält und Jazz-Liebhabern ein zufriedenes Lächeln auf die Lippen zaubert.

mz

Bad Bonn, Düdingen. Mi., 29. März, 21 Uhr.

Aus dem New Yorker Grossstadtdschungel

Brooklyn ist sicher nicht in erster Linie für seine Lagerfeuer-Bands bekannt. Und dennoch hat der New Yorker Grossstadtdschungel auch in dieser Hinsicht einiges zu bieten, etwa die Musik der fünfköpfigen Folk-Rock-Combo Woods. Nächsten Donnerstag kommt die 2005 gegründete Band um Sänger und Gitarrist Jeremy Earl, der sein eigenes Plattenlabel betreibt, nach Düdingen ins Bad Bonn. Mit im Gepäck: viele Instrumente, noch mehr Klänge und das neunte Band-Album «City Sun Eater in the River of Light».

mz

Bad Bonn, Düdingen. Do., 30. März, 21 Uhr.

Mehr zum Thema