Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwindende Gletscher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Seit dem 3. März läuft die Ausstellung «Gletscher im Treibhaus» in der Eingangshalle des Geografiegebäudes im Perolles I. Verantwortlich dafür ist die Gesellschaft für ökologische Forschung aus München, in Zusammenarbeit mit dem Geografischen Institut der Universität Freiburg. Auf Schautafeln wird in vergleichenden Bildern gezeigt, wie sich der Rückgang der Gletscher auf die alpine Landschaft ausgewirkt hat. Es ist heutzutage zwar allgemein bekannt, dass die Gletscher nicht mehr über dieselben Ausmasse verfügen wie vor 100 Jahren. Doch erst wer beispielsweise den eisigen Rhonegletscher von 1906 neben seinem steinigen Pendant von 2003 sieht, kann sich ein echtes Bild von den Verhältnissen machen. Die Ausstellung benennt als Ursache des Gletscherschwunds den Klimawandel und macht Vorschläge für eine Verbesserung: Nämlich die Reduzierung der momentanen Verschwendung fossiler Energien und vermehrtes Umsteigen auf erneuerbare Energien. Zudem werden einige Ergebnisse aus der Kryosphärenforschung der Uni Freiburg präsentiert, welche sich mit Gletschern, Hochgebirge und Permafrost beschäftigt. pj

Geografisches Institut, Universität Perolles I, Museumsweg 4, 3. März bis 4. April. Führungen für Schulklassen: Informationen bei Sébastien Morard, 026 300 90 22 oder sebastien.morard@unifr.ch.

Mehr zum Thema