Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwingfest zurück nach Schwarzsee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An seiner gestrigen Sitzung hat sich der Freiburger Staatsrat dem Schreiben des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV) angenommen. Dieser hatte beim Staatsrat interveniert, um klarzumachen, dass das Schwingfest in Schwarzsee kein Bergkranzfest mehr sein kann, sollte es noch länger in Plaffeien durchgeführt werden (siehe Kasten). Wie Staatsratspräsident Maurice Ropraz nach der Sitzung auf Anfrage erklärte, habe der Staatsrat den Grundsatzentscheid gefällt, dass der Schwarzsee-Schwinget nächstes Jahr wieder in Schwarzsee selbst stattfinden soll.

Die Umfrage zum genauen Standort gibt’s etwas weiter unten.

Das Fest habe eine lange Tradition und sei bedeutend für den Tourismus in der Region. Wo genau in Schwarzsee, darauf wollte sich Ropraz gestern nicht festlegen: «Wir sind für alle Optionen offen.» Bei einem Treffen vor Ort mit allen involvierten Ämtern, den Schwingclubs und -verbänden, der Gemeinde und anderen Interessierten sollen die technischen Details und die Fragen der Infrastruktur geklärt werden.

Weniger Platz für Zuschauer

Im Gespräch sind der traditionelle Platz direkt am See beim Campus Schwarzsee sowie der Innenhof des Campus, des heutigen Zivildienstausbildungs-, Sport- und Freizeitzentrums. Beide Orte gehören dem Kanton. Für das Organisationskomitee des Bergkranzfestes und die Gemeinde Plaffeien kommt nur der Standort am See infrage: «Der Innenhof ist für uns keine Option», sagt OK-Präsident Erich Mauron. Dieser Standort würde das Fest aus Platzgründen von bisher 3500 auf neu 2500 Zuschauerplätze «massiv verkleinern».

Gegen eine Durchführung am See hingegen ist Benoît Gisler, Dienstchef des kantonalen Amts für Sport. Er befürchtet, dass der neue Rasenplatz des Sport- und Freizeitzentrums, der diesen Sommer erstellt wurde, durch das Schwingfest Schaden nehmen könnte (die FN berichteten).

Erich Mauron beteuert, dass das Organisationskomitee dafür sorgen werde, dass der Platz nach dem Schwingfest wieder in einem guten Zustand abgegeben werden könne. Deshalb suche das OK zurzeit nach Möglichkeiten, um das Terrain zu schützen, und wolle beim Aufbau versuchen, so wenig wie möglich mit den schweren Maschinen auf den Platz zu fahren.

 

Das anberaumte Treffen begrüssen sowohl das OK, der Plaffeier Ammann Otto Lötscher wie auch Rolf Gasser, der Geschäftsstellenleiter des ESV. «Wir können nicht sagen, für welchen Standort wir uns einsetzen, bevor wir nicht das Treffen vor Ort abgehalten haben», erklärte Gasser gestern auf Anfrage. Er warte jedenfalls gespannt auf den Termin und freue sich, dass das Treffen vor Ort zustande komme, so Gasser.

Zahlen und Fakten

Eines von sechs Schweizer Bergkranzfesten

Der Schwarzsee-Schwinget hat eine 80-jährige Tradition und fand während 77 Jahren jeweils am See in Schwarzsee statt. Der Umzug auf die Pferdesportanlage in Plaffeien wurde nötig, weil die ehemalige Militärkaserne Schwarzsee zum sogenannten Campus umgebaut wurde. Da Bergkranzfeste wie jenes in Schwarzsee gemäss Eidgenössischem Schwingerverband (ESV) einer bestimmten Bergkulisse und einer Tradition bedürfen, hatte der ESV mit einem Brief beim Staatsrat interveniert. Darin zeigte der ESV dem Staatsrat auf, dass das Schwarzsee-Schwinget von der Liste der sechs Schweizer Bergkranzfeste gestrichen werden könnte, sollte es weiterhin in Plaffeien durchgeführt werden. Gestern hat der Staatsrat dies besprochen.

ak

 

 

Mehr zum Thema