Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seisa 08 trotzte Léchelles lange

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: bruno Grossrieder

Es war eines der besten Finalspiele, das die Sensler in Léchelles gezeigt haben. Nach den beiden Startniederlagen waren sich Trainer Markus Raemy und seine Leute bewusst, dass der Zug in die 2. Liga bereits abgefahren ist. Die Konstellation der diesjährigen Aufstiegsspiele mit nur einem Aufsteiger erlaubt keine zwei Niederlagen.

Effiziente Sensler

«Uns geht es nun darum, unsere ausgezeichnete Saison sauber abzuschliessen und mit guten Leistungen zu versuchen, dem einen oder anderen Finalisten noch die Suppe zu versalzen», liess Trainer Markus Raemy vor dem Spiel verlauten. Eines dieser Ziele ist in Léchelles bereits erreicht worden. Die Anhänger der Broyebezirkler staunten bei Halbzeit nicht schlecht: Ihre mit einigen Stars gespickte Mannschaft lag nämlich zu diesem Zeitpunkt mit einem Tor zurück. Seisa 08 hatte mit dem absoluten Minimum von zwei Chancen ein Tor gemacht, und Léchelles hatte gegen die äusserst disziplinierte Spielweise der Sensler noch kein Rezept gefunden. Gashi und Vanerell, welche meist für die Tore zuständig sind, wurden von Noesberger und Brülhart weitgehend in Schach gehalten. Durch die Rückkehr von Oliver Aeby strahlte das Mittelfeld mehr Sicherheit aus, und Torhüter Christian Herren hat die zahlreichen Flanken vor seinem Tor sicher heruntergepflückt.

Die Sensler brauchten zehn Minuten, um sich auf ihren Gegner einzustellen, und hatten insofern Glück, als Azizi und Balla nur die Latte trafen. Nach einer guten halben Stunde kam Seisa 08 erstmals gefährlich vor das Tor der Einheimischen: Der Ball lief über mehrere Stationen, doch Kurzo wirkte zu zögerlich beim Abschluss. Der zweite Angriff der Sensler brachte ihnen gleich die Führung: David Meyer setzte mit einem präzisen Zuspiel Stefan Aebischer ein, der mit einem herrlichen Schlenzer Torhüter Martinez keine Abwehrchance liess (42.).

Hektische Schlussphase

Der Druck auf das Tor der Gäste wurde gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit grösser, und nach vier Minuten wurde der Ausgleich Tatsache. Ademaj hatte mit einem platzierten Weitschuss dafür gesorgt. René Kurzo eröffnete sich nach einer guten Stunde eine grosse Chance, als er allein vor Torhüter Martinez den Ball über das verlassene Tor schaufelte. Danach kamen die Sensler nur noch sporadisch vor das Tor der Einheimischen. Eine Viertelstunde vor Schluss ging Léchelles in Führung. Ein Freistoss von Gashi wurde vom eben eingewechselten Sandro Brülhart abgelenkt und kam, als ideale Vorlage, zu Arton Ademaj, der nur noch einzuschieben brauchte. Als die Sensler in den Schlussminuten noch nahe am Ausgleich waren, kam noch etwas Hektik auf, und der bereits verwarnte Doppeltorschütze Ademaj musste den Platz wegen einer Tätlichkeit zwei Minuten früher verlassen.

Léchelles-Trainer Steve Guillod zeigte sich wenig erstaunt über den grossen Aufwand, den seine Leute für den Sieg betreiben mussten. «Wir wussten, dass sich die Sensler nicht so leicht geschlagen geben und bis zuletzt kämpfen.»

Benjamin Kobi von Léchelles (hinten) bedrängt den Sensler Michel Noesberger.Bild Charles Ellena

Telegramm

Léchelles – Seisa 08 2:1 (0:1)

Stade communal; 185 Zuschauer; SR: Dominique Di Cicco.Tore:42. Stefan Aebischer 0 :1; 49. Arton Andemaj 1:1; 75. Arton Ademaj 2:1.

FC Léchelles:Martinez; Michel, Gjelal Ademaj (30. A. Vanrell), Balla, Azizi; Kobi, M. Vanerell, Arbon Ademaj, Beck; Gashi (83. Da Silva), Maksuti (58. Arton Ademaj).

FC Seisa 08:Herren; Noesberger, Fahrni, Hirschi (85. Zosso), Sacha Brülhart; Aebischer, Kurzo (74. Sandro Brülhart), Oliver Aeby, Bongard; Meyer, Dietrich (62. Rotzetter).

Bemerkung: 90. rote Karte Arbon Ademaj (Tätlichkeit).

Mehr zum Thema