Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seit 50 Jahren ein beliebter Lagerort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Anfang war eine Lawine. Sie hatte am 27. Januar 1968 das erst in den 1950er-Jahren von der Gemeinde Jaun gebaute Ferienheim Körblifluh niedergerissen. Hinterlassen hatte sie einen Trümmerhaufen und schmerzhafte Erwerbsausfälle für die Jauner Geschäfte und touristischen Einrichtungen.

Der Gemeinde Jaun fehlten die nötigen finanziellen Mittel, so wurde der Bau eines neuen Ferienheims privaten Händen überlassen. Tatsächlich entstanden in der Folge gleich zwei neue Ferienheime: das Höfli beim Wasserfall und das Ferienheim Gastlosen in unmittelbarer Nähe des Skilifts Fussmatte.

Anfangs gab es Vollpension

Das anfänglich in Vollpension geführte Ferienheim Gastlosen wurde 1974 durch ein Personalhaus ergänzt, in dem das Koch- und Hauswirt-Ehepaar sowie das zusätzliche Küchenpersonal untergebracht wurde. Seit 1982 wird das Ferienheim aber nur noch an Selbstversorger vermietet, und das Personalhaus wurde zum Ferienheim Körblifluh, in dem kleinere Gruppen bis zu 20 Personen untergebracht werden können.

Steigende Übernachtungszahlen führten in den 1970er-Jahren dazu, dass sich der Verwaltungsrat gar mit dem Bau eines weiteren Ferienheims mitsamt Schwimmbad befasste. Schliesslich wurde das Projekt verworfen und stattdessen kam es 1987 zu umfangreichen Um- und Ausbauarbeiten. Das Ferienheim gut in Schuss zu halten, ist auch der aktuellen Verwaltung ein grosses Anliegen. «Wir warten nicht, bis etwas auseinanderfällt, sondern achten darauf, die Arbeiten fortlaufend zu erledigen», meint der Verwalter Berthold Buchs.

Immer etwas zu tun

Neue sanitäre Anlagen, Zimmertüren und Fenster gehören zu den jüngsten Investitionen in das Ferienheim. «Die Gäste schätzen es, wenn das Haus gut unterhalten ist. Immer wieder werden wir für den guten Zustand unserer Einrichtungen gelobt», sagte der Verwalter Berthold Buchs. Finanziell tragbare Sanierungsetappen zu planen ist eine Herausforderung, die sich dem Verwaltungsrat immer stellen wird. Zu tun gibt es nämlich immer etwas. Im Speisesaal klatscht Verwaltungsratspräsident Pa­trick Ackermann in die Hände. Das laute Hallen bedarf keiner zusätzlichen Erklärungen. «Die Akustik hier drin werden wir verbessern müssen, denn auch das trägt zum Wohlbefinden der Gäste bei», sagt er. Auch die Erneuerung der Küchenmöbel, die Sanierung der Balkonbrüstungen und die Wärmedämmung des Erweiterungsbaus sind Etappen, die der Verwaltungsrat realisieren möchte.

30 Absagen nach Lockdown

Vorerst müssen aber aktuelle Herausforderungen gemeistert werden. «Am 13. März dieses Jahres endete das letzte Skilager», erinnert sich Berthold Buchs. «Die Lehrer verliessen mit den Klassen das Ferienheim und sagten ihren Schülern, am Montag sei keine Schule mehr.» Seither wurden in den Ferienheimen Gastlosen und Körblifluh insgesamt 30 Verträge abgesagt. «Das sind 66 000 Franken», beziffert Buchs den Einkommensverlust.

Das Schlimmste sei aber die lange Ungewissheit gewesen. «Wir konnten den Gruppen immer nur nur das sagen, worüber wir selber informiert wurden. Zu den Ferienheimen hat sich der Bund aber erst am 27.  Mai geäussert.» Trotz allem gibt es einen Silberstreif am Horizont: «Am 4. Juli kommt die nächste Gruppe», freut sich Buchs. Weitere werden folgen, davon sind die beiden überzeugt.

Zahlen und Fakten

Stabile Übernachtungszahlen

In der Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum geht die Ferienheim Jaun AG auf ihre wirtschaftliche Entwicklung ein. Die Gesellschaft verfügt über ein Aktienkapital von 35 0000 Franken und kann in den beiden Ferienheimen Gastlosen und Körblifluh insgesamt 110 Betten vermieten. Die tatsächliche Auslastung der Ferienheime lag im Geschäftsjahr 2018/2019 bei 32  Prozent, wobei sich die Gesellschaft erstmals seit vier Jahren wieder über einen Anstieg der Übernachtungen freuen konnte. Rund ein Drittel der Übernachtungen erfolge über Skilager. Das Ferienheim erwirtschaftete im letzten Geschäftsjahr einen Gewinn von 54 000 Franken, der für Abschreibungen verwendet wurde. Seit 1987 unterstützt die Gemeinde Düdingen die Ferienheim Jaun AG finanziell, durch Darlehensverträge und Aktienkäufe.

cb

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema