Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Seit einem Jahrhundert wird in Gurmels scharf und erfolgreich geschossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: MARC KIPFER

«Dieses Fest ist für die Schützen und Gurmels sehr wichtig», freut sich Odilo Bürgy vom OK auf die kommenden drei Tage. Um das hundertjährige Bestehen der Schützengesellschaft Gurmels würdig zu feiern, wird beim Schützenhaus eigens ein Festplatz eingerichtet.

Der Startschuss zu den Feierlichkeiten fällt bereits Freitagnachmittag. Ab 15 Uhr wird das Freundschaftsschiessen mit dem speziellen 100-Jahr-Jubiläumsstich eröffnet. Geschossen wird bis um 20.30 Uhr, morgen Samstag von 10 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr. Die Rangverkündigung folgt um 20 Uhr. Für ein attraktives Rahmenprogramm ist gesorgt (siehe Kasten).

Sechs Mal das Feldschiessen organisiert

Gegründet wurde die Schützengesellschaft 1908 vom 21 Schützen aus Gurmels und Kleingurmels. Im Jahr 1913 wurde der Verein Mitglied des Schützenbundes des Seebezirks. Bereits drei Jahre später organisierten die Gurmelser das Feldschiessen für den Seebezirk auf einem «idealschönen Platz», so die Überlieferung.

Anhaltende Erfolge

Auch 2003, bei der sechsten Organisation dieses Grossanlasses durch die SG Gurmels, war im Jahresbericht des Schützenbundes von einer perfekten Vorbereitung zu lesen.

«Die ausgezeichnet geführte Gesellschaft ist nicht nur ein Garant für bestens organisierte Festanlässe, sondern lenkt des Öftern die Aufmerksamkeit durch erfolgreiche Resultate auf sich», schreibt Hans Etter, Präsident des Schützenbundes des Seebezirks, in der Jubiläumsschrift.

Und erst vergangenes Wochenende gewann die «Gruppe Chutzen» der SG Gurmels mit einem neuen Rekordresultat das historische Murtenschiessen.

Laut Odilo Bürgy gehören dem Verein heute fünf Mal so viele Personen an wie bei dessen Gründung vor einem Jahrhundert, nämlich rund hundert Personen.

Mehr zum Thema