Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Senioren der CVP Sense für «Galmiz»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen des erweiterten CVP-Stamms 60+ legte Staatsrat Beat Vonlanthen die Regierungspolitik für das Industrie-Ansiedlungsprojekt «Redwood» dar. Mit überzeugenden Argumenten begründete er die Notwendigkeit solcher Entwicklungsschritte für den Kanton Freiburg und die angrenzende Region. Als Kanton mit einer der jüngsten Bevölkerungen der Schweiz einerseits und einem weit unterdurchschnittlichen Prokopfeinkommen anderseits brauche Freiburg diesen kräftigen Zuwachs an Wertschöpfung dringend. Abseitsstehen wäre hier unverantwortlich.

Die Einwände, mit welchen dem Kanton diese vitale Hoffnung auf wertvolle Arbeitsplätze in erheblicher Zahl vermasselt werden soll, konnte er mühelos als tendenziös und unhaltbar widerlegen. So fehlen dem Kanton lediglich 0,5 Prozent der zugeteilten Fruchtfolgeflächen (die Einzonung «Redwood» in Galmiz mitgerechnet), in den Kantonen BE, SG und ZH jedoch zwischen 2,2 bis 4,3 Prozent. Trotzdem werde dieses Scheinargument von den Gegnern lautstark vorgeschoben, hielt er fest. Der Einwand, die Einzonung verstosse gegen die Raumplanung, wurde sogar vom Bund ausdrücklich verworfen. Der neue freiburgische Richtplan sieht zudem genau im unteren Seebezirk eine Schwerpunktzone der wirtschaftlichen Entwicklung vor. Ein Verstoss gegen den Geist der Raumplanung liege also nicht vor.

Mehr zum Thema