Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sensebezirk ist ein Musterbeispiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den FN vom 5. September war ein detaillierter ganzseitiger Bericht über eine zukünftige Pflegestation mit 24 Plätzen für stark demenzkranke Menschen in Maggenberg Tafers. Es ist sehr erfreulich, dass sich das Gesundheitsnetz Sense mit der Frage Demenz auseinandergesetzt und nun konkrete Strategien und Massnahmen erarbeitet hat. Eine wichtige Voraussetzung für die Realisierung des Projektes ist, dass es an der Abstimmung vom 28. September von den Sensler Stimmbürgerinnen und -bürgern angenommen wird. In den Abstimmungsunterlagen ist die vorgesehene Demenz-Station ausführlich beschrieben.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Sensebezirk in der Altersbetreuung eine Vorbildfunktion und Pionierrolle innerhalb des Kantons Freiburg wahrnimmt. Hierzu einige Beispiele aus der Vergangenheit: Der Bau altersgerechter Wohnungen an zentraler Lage in verschiedenen Gemeinden; die Senioren-Wohngemeinschaft in Düdingen; die Erarbeitung und Einführung von Generationen- und Altersleitbildern in den Gemeinden Bösingen, Düdingen und Tafers; Tagesaufenthaltsmöglichkeiten mit Betreuung für gebrechliche und demenzkranke Menschen; die Erarbeitung einer Übersicht aller Dienste im Sensebezirk (sogenannter Kompass) für Rentner und Kranke durch die Rentnervereinigung des Sensebezirks; die Betreuung älterer Menschen durch private und öffentliche Organisationen und Institutionen; regelmässige Anlässe und Veranstaltungen in verschiedenen Gemeinden und Pfarreien; der Auf- und Ausbau der ärztlichen Notfalldienste und die Eröffnung von Gemeinschaftspraxen in grösseren Ortschaften.

Alle oben erwähnten Beispiele zeigen deutlich, dass im Sensebezirk die traditionelle generationenübergreifende Solidarität und Zusammenarbeit stark verankert sind. Nach wie vor sind wir aber auf initiative und zukunftsorientierte Menschen jeden Alters angewiesen, um weiterhin notwendigen und unausweichlichen Projekten zum Durchbruch zu verhelfen. Wie steht es eigentlich mit dem kantonalen Projekt «Senior+» (Vorentwurf des kantonalen Konzepts zugunsten älterer Menschen vom Februar 2012), dessen erarbeitete Grundlagen und Massnahmen schon lange auf eine Realisierung warten?

 Joseph Zosso, Schmitten

Mehr zum Thema