Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Senslerinnen ohne Finalplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kunstturnen Drei Senslerinnen hatten sich für die Schweizer Juniorinnenmeisterschaft SJM der Kunstturnerinnen qualifiziert. Am besten schnitt in Möhlin/AG die Wünnewilerin Angela Aebischer ab, die im Mehrkampf des Programms 4 auf Platz 28 landete. Den Sprungfinal verpasste sie um lediglich 0,225 Punkte.

Nur knapp verpasste.

Aebischer startete ihren Wettkampf am Boden mit einer soliden Übung. Die akrobatischen Reihen gelangen ihr nach Wunsch. Einzig bei der Verbindung «Salto vorwärts gestreckt – Salto vorwärts gehockt» musste Aebischer die Bodenfläche verlassen. Am Pferdsprung turnte Aebischer zwei verschiedene Sprünge, liebäugelte sie doch mit einem Einzug in den Gerätefinal. Sowohl der gebückte wie auch der gehockte Tsukahara gelangen ihr. Mit der Endnote 12,25 fehlten Aebischer letztendlich 0,225 Punkte für den Einzug in den Final der besten Sechs.

Am Barren turnte Aebischer ihre Übung fliessend durch, wurde vom Kampfgericht wegen Haltungsfehlern dennoch mit grossen Abzügen bestraft. Noch schlechter lief es der Wünnewilerin an ihrem Zittergerät, dem Balken. Sowohl beim Salto rückwärts gehockt als auch beim Salto seitwärts musste sie das Gerät verlassen.

Mit einem Total von 41,80 Punkten und dem 28. Rang (32 klassiert) war Angela Aebischer trotzdem zufrieden. Es war ihre letzte Teilnahme als Juniorin an der Schweizermeisterschaft. Nächste Wettkampfsaison wechselt Aebischer als 16-Jährige in die höchste Klasse P6, wo sie gegen ältere (Kader-)Turnerinnen antreten wird.

Mara Pfister (Freiburgia) und Alissia Haldemann (SVKT Wünnewil) erreichten an den SJM im Programm 2 die Ränge 45. bzw. 46.chm

Challenge Cup: Exploit von Nadia Mülhauser

Trotz hochkarätigem Teilnehmerfeld schaffte es Nadia Mülhauser (SVKT Wünnewil) am Challenge Cup 2012 in Gent (Be) in den Sprungfinal. Im Qualiwettkampf zeigte die Düdingerin zwei saubere Sprünge. Der Jurtschenko mit einer Schraube sowie der Überschlag mit einem Salto gebückt wurden mit dem Finaleinzug als Sechste belohnt.

Am Finaltag gelang es Mülhauser nicht, an die Leistungen vom Vortag anzuknüpfen. Nach gutem ersten Sprung musste sie beim zweiten, dem Überschlag mit einem Salto gebückt, aufgrund von zu wenig Rotation absitzen. Sie fiel vom 6. auf den 8. Rang zurück. Am Barren hatte Mülhauser als 21. den Final verpasst.chm

Mehr zum Thema