Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sicherheit im Strassenverkehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sicherheit im Strassenverkehr

Ein wichtiges Thema für die Freiburger Berufsfahrer

Interne Weiterbildung zu aktuellen Themen und Fragen des Rechtsschutzes standen im Mittelpunkt der Versammlung der Sektion Freiburg der Routiers Suisses. Verkehrsbeschränkungen waren ebenfalls ein Thema.

430 Fälle für den Rechtsschutz hat es gesamtschweizerisch im vergangenen Jahr bei den Berufsfahrern gegeben. Nur gerade fünf Prozent davon waren versichert. Bernard Stähli, Zentral-Präsident der Routiers Suisses, unterstreicht an der Versammlung der Sektion Freiburg vom Freitagabend in Löwenberg/Murten die Bedeutung der Sicherheit im Strassenverkehr und des Ausbildungsangebotes in den einzelnen Sektionen.

Lagesicherung und LSVA

Die Routiers Suisses, Sektion Freiburg, haben im vergangenen Juni einen Kurs zum Thema Ladesicherung durchgeführt. Dieser Kurs war für den Verein ein grosser Erfolg. Am Vormittag wurden über 30 französischsprachige Berufsfahrer empfangen, am Nachmittag waren es rund 30 deutschsprachige. Die Ladesicherung war bei den 430 registrierten Rechtsschutz-Fällen im 2004 immer wieder ein Thema. Es ging aber auch um Arbeitsversicherungen und die LSVA.

Unterwegs auf der Strasse

Für 2005 planen die Routiers Suisses, Sektion Freiburg, einen technischen Kurs zur Arbeits- und Ruhezeitverordnung ARV. Dieser Kurs ist offen für Mitglieder und Nichtmitglieder und wird wiederum in beiden Sprachen angeboten. Eine Einladung zu den technischen Kursen der Freiburger Berufsfahrer erhält jeweils auch die Polizei. Die Zusammenarbeit mit der Polizei sei für den Verein wichtig; man möchte sie auf die zentralen Probleme der Berufsfahrer sensibilisieren.

Bald wird es beim Glion-Tunnel am Genfersee mit den Bauarbeiten weitergehen. Auch damit beschäftigt sich der Vorstand der Freiburger Berufsfahrer und sucht das Gespräch mit den zuständigen Behörden. Es sei eine Frechheit, dass die Schwertransporter durch das Zentrum von Montreux fahren müssten, betont Alfons Piller, Präsident der Freiburger Sektion. Die Bauzeit könnte mit einem Schichtbetrieb beträchtlich gekürzt werden.
Verschiedene Brücken seien in der letzten Zeit auf 28 Tonnen limitiert worden. Diese Brücken würden aber problemlos der Last eines Schwertransporters standhalten. Alfons Piller appelliert an die Chauffeure, die Augen offen zu halten und neue solche Fälle dem Vorstand zu melden.

Gemeinsam weiterfahren

Gemeinsam weiterfahren wird der Vorstand der Freiburger Berufsfahrer. Der gesamte Vorstand wurde für eine weitere Amtszeit bestätigt. Neu im Vorstand dabei ist Anton Perler. Im 2006 werden die Routiers Suisses, Sektion Freiburg, ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. chh

Mehr zum Thema