Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SlowUp-Strecke wird nicht verlängert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Der Verein hält am jetzigen Murtensee-Rundkurs fest

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Noch vor einem Jahr sah es so aus, als würde die SlowUp-Strecke um den Murtensee via Ins, Müntschemier, Kerzers und Galmiz verlängert. Verhandlungen mit dem Kanton Bern waren im Gang.

Wie die interimistische Präsidentin Christiane Feldmann an der Generalversammlung vom Mittwochabend in Sugiez bekannt gab, «wird der Parcours nicht verlängert, wie früher vorgesehen war». Man habe sich entschieden, definitiv bei der jetzigen Streckenführung zu bleiben, welche 32 Kilometer umfasst. Für die geplante Zusatzschlaufe hätte der Verkehr schon ab Bern umgeleitet werden müssen, was einen grossen Mehraufwand bedeutet hätte.
Die «Eintrittspforten» Ins und Kerzers werden beibehalten, das habe sich bewährt, wegen jenen Teilnehmenden, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.
Ebenfalls vor einem Jahr sagte Christiane Feldmann, die damals neu in den Vorstand gewählt wurde, dass sie nicht fürs Präsidium zu haben sei. Interimistisch hat sie die Aufgabe trotzdem wahrgenommen und am Mittwochabend wurde sie definitiv zur Präsidentin gewählt. Das sei nur möglich, weil sie auf ein gutes Team im Vorstand zählen könne, erklärte sie. Dieser habe sich im vergangenen Jahr wegen zahlreicher Wechsel erst wieder neu organisieren müssen. Das Sekretariat des Vereins ist nun jenem des Regionalverbands See in Murten angegliedert.
Der SlowUp liege ihr am Herzen und es sei wichtig für die Region, dass er weitergeführt werde, begründete sie ihr Engagement. Man komme nun in die Konsolidierungsphase, so Feldmann. Das spüre man auch daran, dass gewisse Leistungen, die etwa der Kanton erbringe, nicht mehr gratis zu haben seien. Mehr und mehr würden Rechnungen gestellt. Bis jetzt fakturieren die Gemeinden ihre Leistungen noch nicht und sie hofft, dass das so bleibt, weil man sonst mehr Sponsoren suchen müsste, was nicht einfach sei.
Der SlowUp 2004 sei «ein voller Erfolg gewesen», sagte Christiane Feldmann in ihrem Jahresrückblick. Man habe zwar etwas weniger Teilnehmer verzeichnet, aber alle seien zufrieden gewesen. Und die Einführung der Help-Points habe sich bewährt.
Da dieses Jahr schweizweit bereits zehn solcher SlowUps durchgeführt werden, sei es wichtig, die Daten abzusprechen. Der SlowUp Murtensee soll gemäss Feldmann in den nächsten Jahren nach Möglichkeit immer am ersten oder zweiten Mai-Wochenende stattfinden. Das komme auch der lokalen Gastronomie zugute, da es damit keine Überschneidungen mit den Konfirmationsdaten gibt.

Eröffnung in Avenches

Der diesjährige SlowUp Murtensee wird offiziell in Avenches eröffnet. Künftig werde dieser Akt abwechselnd in Murten oder Avenches durchgeführt. Begründet wurde dies damit, dass man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen kann.

Weiter haben die Vereinsmitglieder an der GV die Rechnung 2004 genehmigt. Sie schliesst mit einem Gewinn von knapp 15100 Franken. Das Budget 2005 sieht Einnahmen und Ausgaben von knapp 170000 Franken vor.

Mehr zum Thema