Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«So bleiben alle Möglichkeiten offen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDie Aktionäre nahmen die Ankündigung ohne Kommentar auf: Die Interessengemeinschaft der Grenette AG legt ihr Ausbauprojekt für ihr Parkhaus auf Eis (FN vom Mittwoch). Am Rande der Generalversammlung vom Dienstagabend kommentierte aber Verwaltungsratspräsident Emile Meyer das neue Parkhaus-Projekt der Stadt Freiburg – dieses ist mit ein Grund für den Pausenhalt der Grenette AG. «Es war schon etwas überraschend, dieses neue Projekt mit einem Parking unter dem Liebfrauenplatz auftauchen zu sehen.» Meyer betont, dass die Grenette AG – sind die Einsprachen einmal aufgehoben – innert zehn Monaten ihr Parkhaus um 109 Plätze ausbauen könnte. «Und das, ohne den Verkehr oder das Quartier zu beeinträchtigen, denn wir wollen ja auf der Saane-Seite bauen.»

Baudirektor Jean Bourgknecht (CVP) ist unterdessen froh, hat die Grenette AG ihr Projekt nur auf Eis gelegt und nicht ganz zurückgezogen hat. «So bleiben alle Möglichkeiten offen. Die Idee eines Parkings unter dem Liebfrauenplatz für rund 200 Autos sei erst in einem Anfangsstadium. «Nun müssen wir die Machbarkeit untersuchen, erst danach schauen wir weiter.»

«Andere Zeiten»

1983 hat das Stimmvolk den Bau eines Parkings unter dem Liebfrauenplatz abgelehnt; es war zu teuer. «Das waren andere Zeiten», sagt Bourgknecht. «Heute wollen alle, dass die Autos von der Oberfläche verschwinden und unterirdisch geparkt werden.»njb

Mehr zum Thema