Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

So spannend kann Beton sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer «Beton» höre, denke gern an unattraktive, graue Klötze, und wenn in Zusammenhang mit Denkmalpflege von «alten Steinen» die Rede sei, sei der Vorwurf, unzeitgemässe Forderungen zu stellen, nicht weit: Das schreibt der Freiburger Bundesrat Alain Berset in seinem Vorwort zum Schweizer Programm der diesjährigen Europäischen Tage des Denkmals. Unter dem Motto «Stein und Beton» wollten sie aufzeigen, dass beide Vorurteile nicht stimmten, so der Kulturminister weiter: «Einerseits wird auf spannende Bauten aus Beton aufmerksam gemacht, andererseits wird aufgezeigt, dass sich die Denkmalpflege mit sehr aktuellen Themen beschäftigt.»

Prägende Elemente

Aus Anlass der 19. Europäischen Tage des Denkmals kann das Publikum am Wochenende an zahlreichen Orten in der ganzen Schweiz entdecken, wie Stein- und Betonbauten seit Jahrhunderten die Kulturlandschaft der Schweiz prägen. Auch im Kanton Freiburg gibt es einiges zu sehen. So besteht in der Stadt Freiburg die Wahl zwischen dem späten Mittelalter und dem 20. Jahrhundert: An der Samaritergasse 16 kann man das Gerberhaus Reyff besuchen und bekommt Erklärungen über die gotische Fassade aus der Zeit um 1400. In die späten 1930er-Jahre gehts an der Universität Miséricorde. Das Gebäude des Architekten Denis Honegger zählt zu den bedeutendsten neoklassizistischen Bauwerken der Schweiz.

In Châtel-St-Denis ermöglichen die Denkmaltage Einblicke in den Schlosskerker, in Rossens ist die 1948 eröffnete Staumauer neu zu entdecken, das Römermuseum Vallon rückt seine antiken Mosaike in den Mittelpunkt, und in Villarlod gibts Führungen durch den Steinbruch, der seit den 1880er-Jahren in Betrieb ist.

In der waadtländischen Nachbarschaft nutzt das Römermuseum Avenches die Denkmaltage für eine Führung durch das römische Theater, das in den nächsten zwei Jahren restauriert wird (siehe FN vom Dienstag). Das römische Theater, nicht zu verwechseln mit dem Amphitheater, stammt aus dem zweiten Jahrhundert und ist das grösste von vier Bauwerken dieser Art in der Schweiz.

Europäische Tage des Denkmals:Sa., 8. September, und So., 9. September.Freiburg:Universität Miséricorde: Sa. und So. 10, 11, 14, 15 und 16 Uhr (15 Uhr auf Deutsch); Haus Reyff: Sa. und So. 10, 11, 15 und 16 Uhr (11 und 16 Uhr auf Deutsch).Schlosskerker Châtel-St-Denis: Sa. und So. 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.Staumauer Rossens:Sa. und So. 10, 11, 14, 15 und 16 Uhr.Römermuseum Vallon:Sa. und So. 10, 11, 13, 14, 15 und 16 Uhr.Steinbruch Villarlod:Sa. und So. 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.Römisches Theater Avenches:So. 14 bis 17 Uhr. www.hereinspaziert.ch.

Legende Bild ???

Mehr zum Thema