Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sonne, Sand und Schweiss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Zwei neue Beach-Volleyball-Felder im Guintzet

Autor: Von JEAN-LUC BRÜLHART

Seit diesem Wochenende tummeln sich im Guintzet nicht mehr nur Fussballer, Jogger, Rugby-Spieler, Bogenschützen und Boccia-Spieler. Mit den zwei neuen Beach-Volleyball-Feldern wurde eine Infrastruktur geschaffen, die von Schulen, Klubs, aber auch Einzelpersonen kostenlos genutzt werden kann. «Dass die Felder einem Bedürfnis entsprechen, zeigt die Beliebtheit von Beach-Volleyball im Schwimmbad Motta», sagte Gemeinderat Claude Masset, und wies gleichzeitig auf das breite Angebot von Sportvereinen in der Stadt hin. Einige Klubs würden auf nationaler Ebene Erfolge aufweisen und somit gleichzeitig als Botschafter von Freiburg eintreten.

Mit Paul und Martin Laciga verfügt der Kanton Freiburg auch auf internationaler Ebene über zwei Aushängeschilder im Beach-Volleyball. Die recht junge Sportart (rund 20-jährig) wird gemäss Masset dieses Jahr in Athen zum ersten Mal vollwertige olympische Disziplin.

175 Jahre Sparkasse

Die Felder sind ein Geschenk der städtischen Sparkasse an die Gemeinde Freiburg anlässlich ihres 175. Jubiläums. «Unserer Institution geht es sehr gut, deshalb können wir auch andere unterstützen», sagte Verwaltungsratspräsident und Syndic von Freiburg Dominique de Buman. Die Infrastruktur, die rund 100000 Franken gekostet hat, soll nicht nur Stadtfreiburgern vorbehalten sein. Gemäss de Buman wollte die Bank bereits bei ihrer Gründung ihre Dienstleistungen der Stadt und ihren Vororten zur Verfügung stellen. Er wies in seiner Rede ebenfalls darauf hin, dass der Schweizerische Volleyball-Verband 1958 in Freiburg gegründet wurde.

Gemäss Pierre Gisler, Sportdienstchef der Stadt Freiburg, wurden die Felder so konzipiert, dass ein grosses, den internationalen Anforderungen entsprechendes Feld entstehen kann. Ebenfalls kann die Höhe der Netze verstellt werden. Die 350 Tonnen Quarz-Sand, die aus Deutschland importiert wurden, entsprechen auch dem internationalen Standard. Ein geringer Anteil an Kalk verhindert die Bildung von Klumpen.
Zur Eröffnung, die von der Guggenmusik «Les trois Canards» begleitet wurde, zeigte sich am Samstag die Sonne. Am meisten wirds die Teilnehmer der kantonalen Beach-Tour gefreut haben, die im Anschluss einen weiteren Spieltag hatten. Am Sonntag fand dann ein Turnier für alle statt.

Mehr zum Thema