Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sophie Hunger kommt an die Kilbi

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich bräuchte es die Medienkonferenz zur Kilbi ja gar nicht – das sagt sogar Daniel Fontana vom Bad Bonn. Denn die Tickets für das Festival, das vom 30. Mai bis am 1. Juni an den Ufern des Schif­fenensees in Düdingen stattfindet, sind sowieso im Nu ausverkauft, egal, wie das Programm aussieht. Gestern waren bis Mittag sämtliche Dreitagespässe sowie Tagespässe weg. Darauf angesprochen zuckt Fontana mit den Schultern. «Das ist natürlich schön, dass so viele Menschen an die Kilbi kommen wollen. Aber es war nie unser Ziel, dass das Festival jeweils so rasch ausverkauft ist.»

Ihm gehe es darum, ein Festival auf die Beine zu stellen, das den Leuten Spass mache. Diese Haltung habe sich das Bad Bonn von Anfang an bewahrt – und sie sei wohl der Grund für den durchschlagenden Erfolg des Festivals. Gleichzeitig ermöglicht dieser Erfolg dem Bad Bonn und seiner Kilbi, ihre Haltung eben kompromisslos durchzuziehen. Und zum Beispiel Medienmitteilungen zu schreiben, die mit dem Satz beginnen «Von Geheimnissen erfährt man an Bahnhöfen».

Ein bisschen Psychedelik

Kryptisch gibt sich Daniel Fontana auch bei der Vorstellung des Themas der diesjährigen Kilbi. Zunächst spricht er von einer «Kilbi der Beziehungen», dann von einer «Clubbing-Kilbi für Rocker» und schliesslich sei auch noch etwas Psychedelisches mit dabei.

Und das trifft den Kilbi-­typischen Stilmix ziemlich gut, den die Besucherinnen und Besucher dieses Jahr erwartet. Am Donnerstag, dem ersten Tag des Festivals, wird die Schweizer Pop-Überfliegerin Sophie Hunger im Zentrum stehen. «Sie macht richtig gute Popmusik, und sie liebt die Vielfalt, so wie wir», sagt Da­niel Fontana. Das Programm des Donnerstags sei entsprechend um sie herum gewachsen. Da sind etwa die australischen Punkrockerinnen und Punkrocker von Amyl and the Sniffers, der US-amerikanische Rapper Jpegmafia oder die Genfer von L’Eclair, die gemäss Fontana «groovigste Gruppe der Schweiz».

Elektronik und Exotik

Am Freitag geht es weiter mit einer weiteren Sophie, sie aber kommt aus England und belässt es beim Vornamen. «Viele wollen so tönen wie sie», sagt Daniel Fontana und meint damit ihren gradlinigen und ziemlich heftigen Elek­tro-Sound. Netter, und trauriger, klingen Oktober Lieber aus Frankreich, «mein Liebling», wie der Programmchef an der Medienkonferenz verrät. Einen Hauch Exotik bringt der türkische Klarinettist Cüneyt Sepetçi mit.

Und am Samstag beweisen die Kilbi-Organisatoren endgültig, dass sie keine Scheu vor Genregrenzen haben. Da spielt die Australierin Courtney Barnett Indierock mit einer guten Portion Coolness, die Südko­rea­nerin Yaeji Elektro-Pop – und der Appenzeller Noldi Graf jodelt, begleitet von der Jazzmusikerin Béatrice Graf. Dazu wird experimentiert mit einem Orchesterkonzert auf allen drei Bühnen gleichzeitig.

Am bewährten Rahmen des Festivals halten die Organisatoren fest. «Es funktioniert ja ganz gut, darum ändern wir nicht viel», sagt Mitorganisator Patrick Boschung an der Medien­konferenz. Während er das sagt, wirft er einen Blick aufs Handy und sagt dann trocken: «Wir sind gleich voll, wer noch ein Ticket will, sollte das jetzt kaufen.» Kaum eine Ticketkäuferin oder ein Ticketkäufer dürfte Zeit gehabt haben, das Programm eingehend zu studieren. Bei der Stilvielfalt ist das auch nicht nötig. Wo sich die einen «Ist das noch Musik?» fragen, tanzen die anderen bereits wild. Sie alle vertrauen den Organisatoren der Kilbi, dass es schon gut kommt.

Zum Programm

Über Auffahrt drei Tage Musik geniessen

Die diesjährige Bad-Bonn-Kilbi findet vom Donnerstag, 30. Mai, bis Samstag, 1. Juni, statt, also über Auffahrt. Türöffnung ist an allen drei Tagen um 14 Uhr, auf dem Festgelände gibt es verschiedene Bars und Essstände. 65 Acts erwarten die Besucherinnen und Besucher. Um welche Uhrzeit diese spielen, ist noch nicht bekannt. Das Festgelände ist vom Bahnhof Düdingen in 15 Minuten Fussmarsch erreichbar; Autofahrer können vor Ort gegen eine Gebühr von fünf Franken parkieren. Ab zwei Uhr nachts fährt ein Shuttlebus nach Freiburg und Bern. Wer lieber vor Ort bleibt, kann auf dem Campingplatz übernachten, dafür ist eine Reservation unter kilbi.dais.ch nötig.

nas

 

Weitere Informationen: kilbi.badbonn.ch

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema