Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SP und FDP stellen die Weichen für die nationalen Wahlen 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

schwyz/stans Die erste der beiden SP-Initiativen fordert vom Bund Massnahmen, um die Energieversorgung der Schweiz durch erneuerbare Energien sicherzustellen. Bis ins Jahr 2030 soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch verdreifacht werden.

Mit der zweiten Initiative will die SP einen Mindestbruttolohn einführen. Dieser soll 60 Prozent des Schweizer Medianlohns betragen. Zurzeit entspricht dies 3500 Franken. SP-Präsident Levrat machte am Parteitag in Schwyz im Übrigen keinen Hehl daraus, dass er sich um die Zukunft seiner Partei sorgt.

Die FDP-Delegierten verabschiedeten am Samstag in Stans eine 13 Punkte umfassende Innovationsstrategie, die 40 000 Arbeitsplätze schaffen soll. Debattiert wurde vor allem über den Vorschlag der Parteileitung, ein halbes Prozent des Schweizer Pensionskassenkapitals während 15 Jahren in Start-ups fliessen zu lassen. Das Ansinnen wurde klar abgelehnt. Auf Zustimmung stiess dagegen das Vorhaben, Aufwendungen für Forschung und Entwicklung steuerlich zu entlasten. sda

Mehr zum Thema