Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spitalplanung ist unverständlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbriefe

Spitalplanung ist unverständlich

Autor: «HFR-Verwaltungsrat und Staatsrat präsentieren konkrete Sparvarianten» – FN vom 5. Juni

Der Verwaltungsrat des Freiburger Spitals HFR will im Spital Tafers aus Spargründen in der Nacht und an Wochenenden auf die Operationstätigkeit verzichten. Was heisst das? Jeder Notfallpatient wird sich in Zukunft überlegen, ob er überhaupt am Abend noch nach Tafers fahren soll, denn falls er nach 22 Uhr operiert werden müsste, wäre ein ebenfalls teurer Transfer mit der Ambulanz in ein anderes Spital unumgänglich. Fazit: Tafers spart keineswegs Kosten, ganz im Gegenteil, es verliert eine Menge Notfallpatienten. Unser Patient wird gleich nach Freiburg aber noch wahrscheinlicher nach Bern gehen, denn er spricht nämlich Deutsch, und diese Sprache beherrscht man in Freiburg nur im Ausnahmefall. Die Sparidee wird sich auch auf die Notfallstation auswirken: Aufgrund der beschriebenen Entwicklung werden auf der Notfallstation in Zukunft weniger Patienten versorgt; folglich ist eine Schliessung des Notfalls in den Randzeiten naheliegend. Die Notfallpatienten werden wieder vor einer Entscheidung stehen und sich überlegen, ob sie am Abend noch nach Tafers fahren sollen… wir befinden uns in einem Teufelskreis. Das Spital stirbt langsam.

Im September 2010 wurde in Tafers eine Überwachungsstation mit vier Betten eröffnet. Für diese Abteilung wurde umgebaut, extra Apparate angeschafft und Personal angestellt. Zehn Jahre brauche es, um eine solche Abteilung aufzubauen, erklärte man uns damals. Im Januar 2012 wurden noch neue Monitore installiert. Wie viel mag das gekostet haben? Warum wurde diese Abteilung eröffnet, welche nur in einem Akutspital von Nutzen ist? Wie weit voraus wird Spitalplanung gemacht, Tage, Wochen oder Monate? Nun werden nach gerade mal zwei Jahren, zwei von vier Betten nach Freiburg transferiert. Bleiben noch zwei. Spitalplanung ist offenbar nicht einfach und manchmal unverständlich. Für mich jedenfalls.

Autor: Andrea Brüllhardt, Heitenried

Mehr zum Thema