Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spitzenkoch vom Restaurant Le Pérolles, Pierre-André Ayer, hebt mit der Swiss ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

Im Rahmen ihres Gastrokonzepts «Swiss Taste of Switzerland» offeriert die Swiss seit 2002 den Passagieren Gerichte der renommiertesten Köche der Schweiz (siehe Kasten). Vom 27. August bis zum 25. November wird nun Pierre-André Ayer, Gault-Millau-Koch und Inhaber des Restaurants Le Pérolles, die sensiblen Geschmacksnerven der gehobeneren Flugklientel verwöhnen. Wer First oder Business Class fliegt, den erwarten besondere Gaumenfreuden. Schon die Namen der Häppchen und Gerichte sind verlockend. Kürbismousse mit Auberginen-Kaviar und Champignons-Duxelle oder Kartoffel-Mascarpone-Terrine mit Trüffel. Aber auch Leckerbissen aus der Region wie Meringue mit Doppelrahm, Hirschtrockenwurst oder neue Kartoffeln mit Freiburger Vacherin stehen auf der Menukarte. Dazu gibt es Wein aus dem Vully oder dem Domaine des Faverges.

Herausforderung der Lüfte

Die neuen Kartoffeln mit Vacherin sind ein Kompromiss, den Pierre-André Ayer eingehen musste. Eigentlich hätte er gerne ein Fondue servieren lassen, aber das war aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Übrigens nicht der einzige Kompromiss. Obwohl der 47-jährige Spitzenkoch auch auf Erden himmlisch kocht, sind die Möglichkeiten für eine Küche auf 10 000 Metern begrenzt. Flüssigkeiten wie Saucen sind eher problematisch, und das Essen darf sich auf den Tellern nicht türmen, da diese in den Servierboy passen müssen. Für diese und andere Probleme standen Pierre- André Ayer aber die Köche von Gate Gourmet zur Seite.

Nicht nur für Pierrot, wie Pierre-André Ayer unter Freunden und Bekannten genannt wird, ist dies eine Chance, auf sich aufmerksam zu machen, sondern für die ganze Region. Der Direktor von Freiburg Tourismus, Nicolas Zapf, drückte es so aus: «Wir können der Schweiz, Europa, ja der Welt zeigen, dass Freiburg als Tourismusregion existiert, und zwar über unsere Freiburger Produkte.»

Botschafter der Region

Eine 25-köpfige Delegation, angeführt von Freiburg Tourismus, reiste darum am Mittwoch zur Präsentation der Menus im Zürcher Flughafen. Mit dabei war auch Staatsrat Claude Lässer. In Anwesenheit von Swiss-Vertretern, Gate Gourmet und VIP-Kunden der Swiss sagte Nicolas Zapf: «Pierre-André Ayer ist der beste Botschafter unserer Region», denn er setze sich schon seit Jahren für die Vermarktung der regionalen Produkte ein. Freiburg Tourismus hatte ihn darum der Swiss vorgeschlagen, als es das Angebot bekam, beim Gastrokonzept der Fluggesellschaft mitzumachen. Entsprechend gerührt war er ob dem Freiburger Support. «Wir können stolz auf unsere Wurzeln sein, wir müssen uns für unsere Produkte nicht schämen.» Dass mit Kartoffeln, Vacherinkäse und Büschelibiire auch die gehobene Flugklasse befriedigt werden kann, will er auf den Swiss-Flügen beweisen.

Mehr zum Thema