Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Sport ist eine gute Lebensschule»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schüler der OS Düdingen haben Simone Niggli-Luder interviewt

Autor: Von KARIN BRÜLHART

Eindrückliche Bilder stimmten die rund 200 Schüler der OS Düdingen auf Simone-Niggli Luder ein. Begleitet von einem tosenden Applaus kam die 12 fache OL-Weltmeisterin schliesslich selber auf die Bühne.

Suche nach der Balance

Simon Zahnd und Christine Bächler, zwei Schüler der Klasse 3C, nahmen neben der Bernerin Platz und führten das Interview. Simone Niggli-Luder plauderte spontan aus ihrem Leben als OL-Sportlerin. «Das Zusammenspiel von körperlicher Leistung und Denkaufgaben fasziniert mich am meisten», erklärte sie den Schülern. Die Suche nach der idealen Balance zwischen den beiden Komponenten sei stets eine Herausforderung. «?Wie schnell darf ich rennen, damit ich auch noch denken kann??, diese Frage muss ich mir immer stellen», so Simone Niggli-Luder. Sie geniesst, dass sie ihren Sport in freier Natur ausüben kann und dabei jeder Wald immer wieder anders beschaffen ist: «Es wird nie langweilig beim OL, jeder Wettkampf ist neu.»Simone Niggli-Luder ist die Nummer 1 im Orientierungslauf und hat resultatemässig bereits alles erreicht. «Verbesserungen in der Technik sind aber immer noch möglich. Ich kann immer eine noch schnellere Route finden», fügte sie an. Ihren Sport wollte Simone Niggli-Luder noch nie an den Nagel hängen. «Der Erfolg ist wie eine positive Spirale. Mit ihm wächst auch die Motivation, noch besser zu werden und noch härter zu trainieren.»

«Ein Ziel vor Augen haben»

Hartes Training, Talent und Freude für die Sportart brachten sie an die Weltspitze. Sport bedeutet für Simone Niggli-Luder auch eine wichtige Lebensschule. Die Disziplin, die sie im Sport gelernt hat, habe ihr oft im Alltag geholfen. «Auch im täglichen Leben kann man nur mit Zielen vor Augen effizient arbeiten.» Bevor es an das Verteilen von Autogrammen ging, gab die Spitzensportlerin den Schülern noch einen Tipp mit: «Wichtig ist, dass man ein Ziel hat im Leben und sich mit Engagement dafür einsetzt.»

«Sport ist Fun»

Das Interview mit Simone Niggli-Luder entstand im Rahmen des Projektes «Santé Jeunesse». Seit einem Jahr vertritt die Klasse 3C die OS Düdingen. Das Projekt verfolgt das Ziel, die Gesundheit der Freiburger Jugendlichen durch mündlichen und kreativen Ausdruck zu fördern. Die Klasse 3C behandelt das Thema «Sport ist Fun». Neben Simone Niggli-Luder haben die Schüler auch David Aebischer (Eishockey), Olivier Andrey (Badminton), Adrian Bächler (Kick-Boxen) und Manfred Baeriswyl (Schiedsrichter) interviewt.

Mehr zum Thema