Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staat will den ehemaligen Hauptsitz der Kantonalbank für 13 Millionen erwerben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: arthur zurkinden

Für fast eine Million Franken mietet der Staat heute diese Liegenschaft der Freiburger Kantonalbank (FKB) mit einer Gesamtfläche von 4668 Quadratmetern sowie die 33 Parkfelder im Parkhaus der «SI La Grenette SA». Bei einem Kaufpreis von 13 Millionen Franken lohnt sich der Erwerb des Gebäudes bereits ab 2015, wie der Staatsrat in der Botschaft an den Grossen Rat festhält. Das Kantonsparlament, das dieses Geschäft in einer der nächsten Sitzungen behandeln wird, muss den Verpflichtungskredit mit einem qualifizierten Mehr genehmigen, also mit min-destens 56 Ja-Stimmen, unabhängig von der Anzahl anwesender Grossräte.

Staat will Mietkosten senken

16 Millionen Franken gibt der Staat gegenwärtig jährlich für die Miete von Gebäuden aus. Ziel der Immobilienpolitik des Staatsrates ist es, diese Kosten sukzessive zu senken. «Um dies zu erreichen, will er Gebäude erwerben, die den Bedürfnissen und Erfordernissen des Staates entsprechen», begründet die Freiburger Regierung ihre Kaufabsichten dem Grossen Rat.

Und genau ein solches Gebäude sei jene Liegenschaft am Liebfrauenplatz 2 in Freiburg, in dem die Kantonspolizei eingemietet ist.

Heute sind in diesem ehemaligen Hauptsitz der FKB 111 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen Einheiten der Kriminalpolizei sowie das Kommando der Kantonalpolizei tätig: Kriminalanalysestelle, Fahndungsbrigade, Jugendbrigade, Betäubungsmittelbrigade, Finanzbrigade, Sittlichkeitsbrigade, Observationsbrigade und Erkennungsdienst. Das Gebäude wurde den Bedürfnissen der Kantonspolizei entsprechend ausgebaut. So wurden folgende Räume eingerichtet: eine Zone mit Zellen und eine für Verhöre, ein Empfang mit Räumen für die Entgegennahme von Anzeigen, ein Labor für den Erkennungsdienst sowie verschiedene Räume für beschlagnahmte Ware und für die Archive.

Kaufpreis aufgrund des Mietzinses geschätzt

Weiter kann der Botschaft entnommen werden, dass der Zugang zu den 33 Parkfeldern über gesicherte Türen erfolgt – vom Innern des Parkhauses Grenette oder von der Chorherrengasse her. Des Weiteren können ein paar Einsatzwagen im Innenhof abgestellt werden.

Bereits im Jahre 2000 wollte der Staatsrat das Gebäude erwerben, das von der Kommission für Grundstückerwerb auf 12,5 Millionen und der Anteil am Parkhaus auf 900 000 Franken geschätzt wurde. Die Verhandlungen scheiterten aber am von der FKB geforderten Verkaufspreis.

Am 18. August 2008 konnten sich die beiden Parteien auf einen Preis von 12,9 Millionen Franken einigen. Dazu gesellen sich für den Staat 100 000 Franken Erwerbskosten. Andererseits wird die FKB dem Staat jährlich 50 000 Franken als Miete für die Räumlichkeiten gewähren, welche die FKB für ihre Filiale weiterhin nutzt.

Laut Staatsrat beläuft sich der Ertragswert für beide Mietobjekte auf 13,865 Millionen Franken. Als Basis für die Berechnung dieses Werts wurden die Jahresmiete von fast einer Million Franken sowie ein Kapitalisierungssatz von 7,5 Prozent herangezogen.

Der Staatsrat verheimlicht nicht, dass in den nächsten vier Jahren Unterhaltskosten von 810 000 Franken und in weiteren fünf bis zehn Jahren nochmals 845 000 Franken anfallen werden, um das Gebäude in einem guten Zustand zu erhalten.

Mehr zum Thema