Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat plant 14,3 Millionen Franken Investitionen in Orientierungsschulen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

7,6 Millionen Franken für die OS Cugy, 5,5 Millionen für die OS Romont und 1,2  Millionen Franken für die OS Jolimont in der Stadt Freiburg: Diese Beiträge beantragt der Staatsrat in einem gemeinsamen Dekretsentwurf vom Grossen Rat. Bei allen drei Projekten beträgt der Anteil des Kantons an die subventionsberechtigen Beträge 45 Prozent.

Ein Neubau in Cugy ist für die Orientierungsschule des Broyebezirks geplant. Derzeit sind die OS-Schüler des Bezirks auf zwei Standorte aufgeteilt: Estavayer und Domdidier. In diesem stark wachsenden Bezirk sind zusätzliche Infrastrukturen für 400 Schüler bis 2025 und weitere 150 Schüler bis 2030 zu erwarten. Bei der Planung wurde auch die Erweiterung der beiden bisherigen Standorte geprüft, doch erwies sich die Variante mit einem dritten Standort als längerfristig effizienter. Das Projekt sieht drei Gebäude vor: je eines für Schulunterricht, Sport und ausserschulische Aktivitäten. Eine Herausforderung besteht in der Mobilität und die Anbindung an bestehende Infrastrukturen. Das Gesamtprojekt soll rund 45 Millionen Franken kosten.

Umbau alter Gebäude

Bei der Orientierungsschule des Glanebezirks muss die Kapazität der Schule in Romont erweitert werden. Das Gebäude für ursprünglich 550 Schüler wurde im Jahr 2000 mit Räumen für weitere 300 Schüler ergänzt. Doch auch dies ist unzureichend. Nach dem Bau des Bicubic und den fast abgeschlossenen Arbeiten am Schwimmbad steht nun die Renovation des Schulgebäudes von 1971 an. Für das Gebäude mit Schwimmbad und die Renovation des alten Gebäudes haben die Stimmbürger des Bezirks bereits einen Gesamtkredit von 63 Millionen Franken genehmigt.

Auch beim Schulhaus Jolimont herrscht Platzmangel. Die OS Jolimont wurde für 500 Schüler gebaut, zählt aber heute 850. Klassen wurden deshalb an andere Standorte verlegt. Mit dem Bau des neuen Gebäudes der DOSF steht nun das alte Gebäude von 1905 fast vollständig leer. Nach dessen Renovation können alle Schüler der OS Jolimont wieder am selben Ort vereint werden.

Geld noch nicht ausgegeben

Die Botschaft des Staatsrats gibt auch einen Überblick über die letzten Bauarbeiten an den Orientierungsschulen im Kanton. An der DOSF und in Plaf­feien, Riaz und Bulle sind Arbeiten am Laufen, jene von Châtel-St-Denis sind abgeschlossen. Für die fünf Schulen sind von den ursprünglich gesprochenen rund 32 Millionen Franken heute noch 15 Millionen Franken offen.

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema