Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Statistik der Kinolandschaft Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Obwohl die Schweiz, wie letzte Woche auch der Preisüberwacher monierte, punkto Kinobilletts ein Hochpreisland ist, machten die Ausgaben für Kinobesuche nur 0,07% des Budgets eines durchschnittlichen Privathaushaltes aus.

Ein Viertel aller Schweizer über 14 Jahre geht «regelmässig» ins Kino, knapp 40% «gelegentlich». Erwartungsgemäss sinkt die Frequenz mit dem Alter. Von den bis 24-Jährigen gehen 96,5% mindestens einmal jährlich ins Kino, bei den über 75-Jährigen nur noch 20%.
Punkto Bildungsniveau variiert die Häufigkeit weniger deutlich: Von den Sekundarschul- und Hochschulabsolventen gehen um die 80% mindestens ein Mal pro Jahr Filme gucken, von den Real- und Berufsschulabgängern um die 60%.
Die Eintrittspreise sind wiederum leicht gestiegen, ebenso wie in den fünf Jahren zuvor.
Seit 1995 entspricht die Erhöhung der Eintrittspreise in etwa der Zunahme an Kinobesuchern.

Mehr zum Thema