Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Statt des Jubiläumsfests eine Imagekampagne für den Vacherin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Branchenorganisation des Freiburger Vacherin AOP feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Das Jubiläum soll mit vielen Engagements zum Produkt, für die Mitglieder und durch Aktivitäten der Branchenorganisation hervorgehoben werden. Durch die Corona-Krise bedingt konnte das im Frühling geplante grosse Fest nicht stattfinden. Wie die Branchenorganisation mitteilt, hat sie stattdessen Mitte Mai eine grosse Kommunikationskampagne gestartet. Damit will sie den Verkauf ankurbeln und die gesamte Branche unterstützen. So werden auch Plakate mit der Marke und neue Plaketten mit der Aufschrift «Anerkannter Partner» in den Betrieben der Milchproduzenten angebracht. Das Image des Produkts soll gefördert und die Akteure der Branche sichtbar gemacht werden, heisst es in der Mitteilung.

Aktion für Restaurants

Die Branchenorganisation lanciert als Reaktion auf die Corona-Krise auch eine Solidaritätsaktion für Berghütten und Restaurants, die Gerichte mit Käse anbieten. Die Branchenorganisation verteilt ihnen 1001 Kilogramm Vacherin Fribourgeois AOP und 1001 Raclette-Öfen, um das Produkt auf eine neue Art und Weise zu verkosten. Damit soll die Wiedereröffnung der Restaurants unterstützt werden.

150 Tonnen weniger

Die Branchenorganisation spürt die Corona-Krise durch einen sinkenden Verkauf ihres Produkts. Um hohe Lagerbestände im Herbst zu verhindern, hat der Vorstand entschieden, in den Talkäsereien ab diesem Juni eine Senkung der Jahresproduktion um 5 Prozent vorzuschreiben. Das bedeutet einen Rückgang um 150 Tonnen, schreibt die Branchenorganisation. Im Juni und Juli sollen rund 100 Tonnen weniger produziert werden, und danach werde man je nach Entwicklung des Marktes für die Folgemonate entscheiden. Die Organisation bleibt aber optimistisch, da sich Konsumenten vermehrt für lokale Produkte interessieren.

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema