Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Steuerfuss abgerundet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Steuerfuss abgerundet

Gemeindeversammlung Alterswil

62 am politischen Geschehen interessierte Alterswiler Bürgerinnen und Bürger kamen am Donnerstag im Restaurant Alpenrose zusammen. Die vom Staatsrat angeordnete Steuerfusssenkung wurde von 70,8 auf 70 Prozent abgerundet.

Autor: Von MARC RAEMY

Vize-Ammann Hanspeter Bellorini stellte den Investitionsvoranschlag und das Budget 2007 vor. Es weist einen Aufwand von 4 920 500 Fran- ken auf, was bei Erträgen von 4 921 500 Franken einen Einnahmenüberschuss von 1000 Franken ergibt. Der grösste Teil der Ausgaben, nämlich fast drei Millionen Franken, sind dabei in den Kategorien Bildung sowie soziale Wohlfahrt und Umweltschutz/Raumordnung vorgesehen.

Bau einer Sportanlage

Im Investitionsvoranschlag machte die geplante Neugestaltung der Dorfdurchfahrt den grössten Teil der Investitionen aus. Für das Projekt «Valtraloc», welches nächstes Jahr noch nicht fertiggestellt sein wird, hat Alterswil im Jahre 2007 anderthalb Millionen Franken vorgesehen. Weitere 900 000 Franken sollen in Erneuerungen bei der Wasserversorgung, die Teerung der Unterdorfstrasse, Landkäufe, den Bau einer Sportanlage sowie in die OS Wünnewil investiert werden.Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nahmen das Budget sowie den Investitionsvoranschlag einstimmig an.Wegen der Schaffung des Freiburger Spitalnetzes (FSN) stand, wie in allen Gemeinden, auch in Alterswil eine Steuerfusssenkung auf der Traktandenliste. Der Gemeinderat schlug vor, die vom Staatsrat festgelegte Senkung des Gemeindesteuerfusses von achtzig auf 70,8 Prozent der einfachen Kantonssteuer, auf 70 Prozent abzurunden. Dies aus Gründen der Übersichtlichkeit für den Steuerzahler und weil Alterswil das verkraften könne.Wie Bellorini nach der einstimmigen Annahme dieses Vorschlages ausführte, ist Alterswil damit die steuergünstigste Gemeinde im Sensebezirk. Er forderte die Medien auf, dies mit grossen Schlagzeilen zu verkünden.

Alterswil will Landi nicht schliessen

Unter dem Traktandum «Verschiedenes» sprach Ammann Peter Gross gegen Ende der Versammlung auch die Landi Alterswil an. Es sei dem Gemeinderat ein Anliegen, diese nicht zu verlieren, und man werde sich für dieses Ziel einsetzen.Ein anderes Anliegen hatte eine Anwohnerin des Dorfzentrums. Sie berichtete von Lärm und Störungen in der Nacht nach dem St.-Nikolaus-Märit und fragte, was man tun könne, da auch die Polizei nicht gekommen sei. Gemeinderat und Polizist Gallus Risse antwortete, dieses Phänomen sei der Polizei bekannt, wies aber auf die begrenzte Kapazität der Polizei hin und riet der Frau, Anzeige zu erstatten.

Massnahmen werden getroffen

Mit dem Votum, dass solche Vor- fälle nicht passieren dürften und Massnahmen getroffen werden müssten, vom Bürger und Präsidenten der Finanzkommission, Anton Näpflin, ging die Versammlung zu En- de. Sie hatte eine gute Stunde ge-dauert.

Mehr zum Thema