Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sumida glättet die Wogen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Übernahmekampf um die Murtener Saia-Burgess hat die japanische Sumida versucht, die Wogen zu glätten. Sumida wolle sich nicht in die Führung von Saia-Burgess einmischen, hiess es am Mittwoch an einer Telefonkonferenz. Die Führungsspitze des Murtener Herstellers von Motoren, Schaltern und Sensoren um Konzernchef Daniel Hirschi und Verwaltungsratspräsident Richard Flury hatte die Übernahmeofferte in Höhe von 950 Franken als zu tief abgelehnt.
Sumida-Chef Shigeyuki Yawata sprach dagegen von einem fairen Preis. Das aktuelle Management, die Geschäfte, die Identität und die Unabhängigkeit von Saia-Burgess würden nach einer Übernahme respektiert, beteuerte Yawata. Er beabsichtige keineswegs, die Produktion nach China zu verlagern.

Mehr zum Thema