Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers bietet für Primarschüler an zwei Tagen einen Mittagstisch an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Tafers führt mit dem neuen Schuljahr einen Mittagstisch ein: Am Montag und Donnerstag können jeweils zwölf Kinder vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse an der Schule zu Mittag essen. «Die Abklärungen vor zwei Jahren haben gezeigt, dass dafür ein Bedürfnis besteht», sagt Helmut Corpataux, Gemeindeschreiber in Tafers. Die Gemeinde hat den Mittagstisch initiiert, für die Durchführung ist nun der Verein Famylieträff verantwortlich, der auch die Spielgruppe in Tafers führt. Am Montag sind gemäss Corpataux alle zwölf Plätze besetzt, für den Donnerstag habe es jedoch noch einige freie Plätze.

Mahlzeiten von der SSB

Der Mittagstisch ist in der Buvette neben der Turnhalle der Primarschule untergebracht. «Sie ist gut ausgestattet, und das Lokal wurde vom Jugendamt gutgeheissen», sagt Corpataux. Die Mahlzeiten liefert die Küche der Sensler Stiftung für Behinderte in Tafers. «Sie kochen dort sehr ausgewogen und kindergerecht.» Die erste Durchführung am Montag sei sehr gut verlaufen.

Die Kinder halten sich von 11.45 bis 13.15 Uhr beim Mittagstisch auf. «Sie können Hausaufgaben oder etwas zum Spielen mitnehmen, und sie können auch nach draussen», sagt der Gemeindeschreiber. Immer mindestens zwei Betreuerinnen des Vereins Famylieträff seien für die Aufsicht verantwortlich. «Eine Animation gibt es aber in dem Sinn nicht.»

Die Kosten pro Mahlzeit und pro Kind belaufen sich auf zwölf Franken. Die Gemeinde hat in ihrem Budget knapp 4000 Franken vorgesehen, um den Mittagstisch zusätzlich zu unterstützen.

Ausbau ist möglich

Ob der Mittagstisch ausgebaut wird, hängt von der Nachfrage ab. «Wir werden das natürlich jedes Jahr prüfen», sagt Corpataux. Die Bedarfsabklärung habe keine weiteren Bedürfnisse nach Tagesstrukturen ergeben. «Eine Kita und eine Hausaufgabenhilfe haben wir bereits, sollte eine Tagesschule gewünscht werden, werden wir auch das prüfen.»

Mehr zum Thema