Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers holt etwas unerwartet den 28. Meistertitel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Final in der Schweizer Nationalliga-A-Mannschaftsmeisterschaft mit dem Gewehr über die 10-Meter-Distanz fand am vergangenen Wochenende im luzernischen Reiden statt. Die Titelkämpfe gingen mit einer kleinen Überraschung zu Ende. Denn mit dem 28. Meistertitel der Sportschützen aus Tafers war angesichts der starken Konkurrenz sowie der Resultate der Freiburger in der Qualifikation nicht unbedingt zu rechnen.

Spannender Final

Doch die Mannschaft mit Simon Beyeler, Irène Beyeler, Gilles Dufaux, Markus Andrey, Nicolas Rouiller, Marco Poffet, Sven Riedo und Philippe von Känel wusste am Samstag ihr Niveau gerade zum richtigen Zeitpunkt zu steigern. Im Final in der Gruppe B startend, setzte sich Tafers zunächst gegen Gossau durch, ehe sich die Freiburger dank dem Erfolg gegen Region Thunersee für die Halbfinals qualifizieren konnten. In der Gruppe A trafen währenddessen die favorisierten Mannschaften von Nidwalden und Olten sowie der Meister der letzten beide Jahre, Thörishaus, aufeinander, wobei der Titelverteidiger diesmal früh scheiterte.

Im Halbfinal setzte sich Tafers dann gegen die Solothurner aus Olten durch und nahm erfolgreich Revanche für die klare Niederlage, die es noch im letzten Duell der Qualifikation kassiert hatte. So trafen die Freiburger im Final abermals auf die Schützen aus Thun, die sich ihrerseits dank einer guten Leistung gegen Nidwalden für die Endausmarchung qualifiziert hatten. Im Final lagen die Berner dann nach einem bösen Patzer zu Beginn scheinbar hoffnungslos zurück. Satte sieben Punkte betrug ihr Rückstand nach neun Finalschüssen, am Schluss waren es nur noch 1,4. Die Sportschützen Tafers konnten sich über ihren bereits 28. Titel seit der Einführung dieses Wettbewerbs im Jahr 1977 freuen.

Vully/Broye bleibt in der NLA

In der Auf-/Abstiegsrunde NLA/NLB konnte Vully-Broye (Claude-Alain Delley, Carina Braun, Jonas Epper, Bertrand Limat, Aurore Verdon, Vincent Pillonel, Robin Hügli, Renaud Chardonnens) derweil seinen Platz in der höchsten Liga halten. Doch es war knapp für die Freiburger. Nach einem Sieg gegen Dielsdorf und der folgenden Niederlage gegen Feldmeilen konnten die sie nur dank dem besseren Punktetotal gegen Glarnerland um den Ligaerhalt schiessen. Dieses entscheidende Duell gewann Vully-Broye schliesslich mit 797,4:793,4.

Bronze für Taferser Junioren

Im Final der Junioren-Kategorie holte sich Tafers mit Kim Sturny, Jasmin Riedo, Yanik Baeriswyl, Raphaël Derri, Tina Sturny und Léa Sturny in Reiden hinter dem Team Uri und Nidwalden verdient die Bronzemedaille. jan/fs

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema