Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tausende Bauern treten in den «Milchstreik»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Rund 3000 Schweizer Milchbauern haben sich am Freitag am Milchstreik beteiligt. In der Westschweiz wurde ein Drittel weniger Milch an die Verarbeiter geliefert.

Die 27 000 Schweizer Milchbauern wollen mehr Geld für den Liter Kuhmilch. Mindestens einen Franken sollen die Abnehmer dafür bezahlen. Gegenwärtig erhalten die Bauern aber laut Angaben der Schweizer Milchproduzenten (SMP) 70 Rappen für den Liter.

«Die Marktsituation hat sich verbessert. Wir wollen am Mehrwert beteiligt sein», sagte Christoph Grosjean-Sommer vom SMP am Freitag auf Anfrage.

Ursprünglich hatten die Milchbauern auf eine Preiserhöhung per 1. Juni gesetzt, was die Milchverarbeiter aber ablehnten. «Wir verhandeln weiter», sagte Grosjean-Sommer.

Druck auf die Molkereien machten am Freitag schweizweit rund 3000 Milchbauern. Sie lieferten die Milch ihrer Kühe nicht ab. Die Schweizer Milchbauern produzieren laut Angaben des SMP täglich rund 9000 Tonnen Milch für die Verarbeitung und den Verkauf.

Bei der Milchtransportfirma Nordostmilch seien am Freitag 100 Tonnen weniger Milch transportiert worden, sagte Martin Haab von der Bäuerlichen Interessengruppe für Marktkampf (Big-M), die den «Milchstreik» organisiert hat.

Die Westschweizer Bauern lieferten gar einen Drittel weniger Milch ab. Über 200 Bauern beschlossen am Freitag in Palézieux, den Protest bis Sonntag fortzusetzen. Dann soll das weitere Vorgehen erneut diskutiert werden. sda

Mehr zum Thema