Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Temperaturen verbreitet über 15 Grad gegen Jahresende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weil es bis in hohe Lagen mild ist, warnt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF vor grosser Lawinengefahr.

Frühsommer an Silvester: Mit schweizweit verbreiteten Mittagstemperaturen von 15 Grad und mehr einen Tag vor Jahresende hat der Donnerstag Wintergefühle gar nicht erst aufkommen lassen. In Aesch im Baselbiet wurden 15,8 Grad gemessen, im Robbia im Tessin 16,2 Grad.

Auch in Wohlen im Kanton Aargau war es immerhin noch 15,2 Grad warm, wie der private Zürcher Wetterdienst Meteonews am Donnerstagmittag meldete. Die grösseren Städte wie Zürich, Basel, Bern oder Genf hinkten noch hinterher, dürften die 15-Grad-Marke aber im Verlauf des Nachmittags ebenfalls knacken.

Weil es bis in hohe Lagen mild ist, warnte das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald Schnee und Landschaft am Donnerstagvormittag mit der zweithöchsten Gefahrenstufe 4 (gross) für den nördlichen Alpenkamm und das Wallis sowie für Nordbünden, die Silvretta und Samnaun. Für die übrigen Gebiete der Schweizer Alpen gilt verbreitet erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema