Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Thaiboxer mit starkem Debüt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

thaiboxenDas «SharkGym» wird seit letztem Sommer vom ehemaligen Europameister im Thaiboxen, Adrian Baechler, betrieben. Die ambitioniertesten seiner Schüler hatten seither bis zu fünfmal pro Woche trainiert. Nun konnten sie sich gegen Kämpfer aus Bern, Freiburg, Lausanne und La-Chaux-de-Fonds messen. Die Amateurkämpfe waren auf drei Runden à zwei Minuten angesetzt. Beim thailändischen Nationalsport handelt es sich um einen Vollkontakt-Kampfsport. Für die ersten Kämpfe mussten die Athleten jedoch mit Helm, Schienbein- und Ellbogenschoner in den Ring steigen.

Beachtliche Leistungen

Pascal Lochers (Salvenach, bis 59 kg) Gegner aus La-Chaux-de-Fonds machte bereits in der ersten Runde Bekanntschaft mit dem Ringboden, konnte sich aber über die Runden retten. Mateus Albuquerque (Sugiez, bis 63 kg) traf auf einen Gegner aus dem Wing-Thai-Gym Bern. Albuquerque schien sich seiner Sache sicher zu sein, bewegte sich gut und oft fanden auch Drehkicks ihr Ziel. In Runde Drei kam aus der gegnerischen Ecke das Handtuch geflogen. Jonas Gaschen (bis 64 kg) musste sich nach Punkten geschlagen geben. Marino Winkelmann (Courgevaux, bis 67 kg) war zunächst unter Druck, siegte dann aber mittels Knockout. Der Gegner von Fabrice Berchtold (Courgevaux) hatte im Gegensatz zu ihm bereits Kampferfahrung und auch schon im Mutterland des Thaiboxens trainiert. Dennoch setzte sich der Freiburger mit eingesprungenen Knien, Kicks und Finten durch. Raphael Winkelmann aus Courgevaux fehlte es an Routine, um seinen offensiven Gegner zu schlagen.

Im einzigen Kickbox-Kampf holte sich Yannick Risse, ein Schützling des mehrfachen Kickbox-Weltmeisters Mohamed Belkacem aus Freiburg, durch harte Lowkicks den Punktesieg. Christoph Jöhr (Galmiz, bis 75 kg) machte die Nervosität einen Strich durch die Rechnung und er verlor knapp nach Punkten. Auch Marc Nessensohn (bis 81 kg) musste sich nach Punkten geschlagen geben.

Nach der kurzen Trainingsphase von den neun Kämpfen sechs gewonnen zu haben, ist für das Team aus Faoug eine beachtliche Leistung. aba/fs

Mehr zum Thema