Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

TPF sichern Pro Velo 160 Parkplätze für Fahrräder beim Bahnhof Freiburg zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

Im Rahmen des geplanten Baus eines zweistöckigen Bürohauses der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF auf dem Dach des Busbahnhofes hatte der Verein Pro Velo 2006 vorsorglich Einsprache erhoben. Pro Velo Freiburg hegte die Befürchtung, dass mit der Nutzungsänderung des seit 1993 bewilligten Gebäudes von einem Wohn- in ein Bürohaus die im Detailplan vorgesehenen 200 Zweirad-Parkplätze plötzlich nicht mehr realisiert werden sollten.

Marcel Gutschner, Präsident von Pro Velo Freiburg, sagt es so: «Es ging uns um eine Sicherung dieses Versprechens und um eine Klärung, was unter Zweirad-Parking zu verstehen ist.» Gemäss Marcel Gutschner war nämlich nicht klar, ob die Zweirad-Parkplätze nur für Fahrräder reserviert sein würden oder auch Motorrädern zur Verfügung stehen sollten, was Pro Velo verhindern wollte.

Bei den Einigungsverhandlungen unter Oberamtmann Nicolas Deiss ist nun folgender Kompromiss herausgekommen: Die TPF verpflichten sich 160 gedeckte und diebstahlgesicherte Fahrradparkplätze zu erstellen, und zwar an den zwei Standorten Tivoli und Affry. Die eine Hälfte der Plätze soll mit einem Lenkerhaltesystem, die andere mit einem Fahrradanlehnbügelsystem versehen sein. Für Motorräder wollen die TPF 40 weitere Parkplätze im Untergeschoss des Busbahnhofes einrichten. Die total 200 Parkplätze sollen im Rahmen der Überbauung realisiert werden.

Veloweg beim Bahnhof gesichert

Gleichzeitig hatte Pro Velo Freiburg die Sorge, dass das Bürohaus keinen Platz mehr für den ebenfalls geplanten Veloweg entlang den Bahngeleisen lassen würde. Auch dies konnte in der Einigungsverhandlung definitiv geregelt werden. Die TPF gewähren der Stadt Freiburg eine diesbezügliche Wegdienstbarkeit. Somit steht einer durchgehenden Linienführung des künftigen Veloweges zumindest beim Bahnhof Freiburg nichts mehr im Wege. Marcel Gutschner weist jedoch darauf hin, dass die Linienführung des im Richtplan der Agglomeration Freiburg geplanten Fahrradweges Düdingen-Matran ansonsten noch sehr vieles unklar sei.

Mehr zum Thema