Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trotz Sorgen optimistisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

332 Trachtenhüte, 61 Modehüte sowie Tischsets und Modeartikel wurden im vergangenen Jahr verkauft. «Das war leider zu wenig», bedauerte Präsident Gérald Buchs beim Vorstellen der Erfolgsrechnung 1999. Entgegen den budgetierten 52000 Franken für Waren-Detailverkäufe beliefen sich diese lediglich auf 28000 Franken. Der Betriebsertrag ging gegenüber dem Vorjahr um 21000 Franken zurück und die Rechnung schloss mit einem Verlust von 8600 Franken. «Nach den guten Anfangsjahren ist es kein Leichtes, das Strohatelier auf Erfolgskurs zu halten», betonte Buchs an der Generalversammlung in Rechthalten weiter. «Die Zeit muss zum Gelingen beitragen und es ist äusserst wichtig, im richtigen Moment das Richtige zu tun», meinte er weiter und in diesem Sinne wünschte er dem Strohatelier in Zukunft eine gute Hand im Entscheidungentreffen. Er selber sei optimistisch, was die Zukunft anbelange. «Mit gemeinsamer Tatkraft in die Zukunft» heisst denn auch das Motto für das laufende Jahr. Er dankte den drei festen und zwei freien Mitarbeiterinnen für ihre gute Arbeit.

Nach der Demission der Kassiererin Liliane Kilary auf Ende 1999 blieb das Amt unbesetzt. Der Vorstand liess sich Vollmacht erteilen, sobald als möglich jemand geeigneten anzustellen. Wie alle übrigen Vorstandsmitglieder arbeitet auch die Kassiererin unentgeltlich. In der Zwischenzeit überwacht Gérald Buchs monatlich den Betriebserfolg, um allfällige Schwachstellen sofort zu erkennen. Er forderte die Beschäftigten auf, unproduktive Stunden zu vermeiden.
Um finanziell zu gesunden wurde im Februar 2000 eine «Vereinigung der Freunde des Strohateliers» ins Leben gerufen. Freundinnen und Freunde, Gönnerinnen und Gönner können mit einem Jahresbeitrag von 30 resp. 150 Franken mithelfen, dieses einmalige Handwerk in einer Gegend, wo es seit jeher zu Hause war, zu erhalten.
Danuta Mülhauser, Vorstandsmitglied und Produzentin, versicherte, dass der Vorstand alles daran setzen werde, um das Strohatelier aktuell zu halten. Sie freute sich, dass es auch in den neuen Freiburger Tourismuskatalog 2000 aufgenommen wurde.
Das Tätigkeitsprogramm des Strohateliers 2000 verspricht wieder sehr abwechslungsreich zu werden. Danuta Mülhauser gab ihrem Bedauern Ausdruck, dass die Teilnahmen an Märkten oft an den hohen Standplatzgebühren scheitert, womit ein wichtiger Werbeeffekt nur wenig genutzt werden kann.

Das Strohatelier Rechthalten empfängt Gruppen und Einzelpersonen für Besichtigungen. Freunde des Strohateliers können sich melden bei: «Schweizer Kunsthandwerk aus dem Freiburgerland», 1718 Rechthalten, Postfach 22, Tel./Fax 026/4182661.

Mehr zum Thema