Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trotz verändertem Konsumverhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Micarna steigerte im vergangenen Jahr den Umsatz

Beim Kalbfleisch konnte der Marktanteil dank M7-Kalbfleisch aus Vollmilchmast mit Heufütterung stark ausgebaut werden. «Tendenziell steigende Einkaufspreise für Schlachtvieh und dadurch gestiegene Rohmaterialpreise mussten weitgehend durch organisatorische Massnahmen kostensparend intern kompensiert werden», schreibt die Micarna in einer Mitteilung. Das Migros-Industrie-Projekt «Avanti» zur Effizienzsteigerung sei deshalb mit hoher Priorität umgesetzt und Optimierungen in der Prozessorganisation konsequent realisiert worden.

Die Gesamtproduktion betrug im vergangenen Jahr 55788 Tonnen, das entspricht einer Steigerung von +5,6 Prozent oder 2978 Tonnen.

Woher stammt das Fleisch?

Der neue Reinraum für Charcuterie-Produkte in Bazenheid wurde anfangs September 2004 in Betrieb genommen. Damit werde der Qualitätsstandard der Produkte gesichert und mit der Einführung eines Sap-gestützten Datatransfers seien auch die hohen Anforderungen bezüglich Rückverfolgbarkeit erfüllt. Per Ende 2004 wurde Sap in der gesamten Charcuterie-Produktion in Bazenheid eingeführt. Ab Januar 2005 wird der stufenweise Einsatz in der Produktion Courtepin realisiert.

In der Belieferung von Drittmärkten (Hotels, Restaurants, Kantinen etc.) mit hochwertigen Convenience- und Fleischprodukten sei mit der Übernahme der Firma Mérat in Bern «ein wichtiger Meilenstein gesetzt worden», schreibt die Micarna.

Rauchverbot

In der Micarna würden die Anstrengungen zum Schutze der Nichtraucher innerhalb der nächsten zwei Jahre konsequent fortgesetzt. Bereits seit anfangs Jahr gilt auf dem ganzen Betriebsareal ein grundsätzliches Rauchverbot mit Ausnahme von klar definierten Räumen. Den betroffenen Mitarbeitern werden im Rahmen des Projektes «Santé + Motivation» diverse Unterstützungen, so auch Raucherentwöhnungskurse, angeboten.

Konzentration der Produktion

Die grosse Herausforderung des Jahres 2005 werde die Umsetzung des Projektes «Optima» sein. Die verstärkte Konzentration der Produktion der wichtigsten Volkswurstwaren auf die Micarna SA werde für die Migros-Gemeinschaft und ihre Kunden weitere Vorteile bringen, teilt die Firma mit.

Mehr zum Thema