Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überbauung im Champ-des-Fontaines

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Stadt Freiburg will Wohnraum schaffen für 250 Personen

Autor: Von MATTHIAS HAYMOZ*

«Die städtebauliche Erschliessung des Champ-des-Fontaines ist in erster Linie für Familien gedacht», sagte Jean Bourgknecht, Vize-Syndic der Stadt Freiburg und Vorsteher der städtischen Baudirektion, am Mittwoch vor den Medien. Die Überbauung neben der Autobahn A 12 soll vorwiegend aus Dreieinhalb- und Viereinhalb-Zimmer-Wohnungen in kleineren Mehrfamilienhäusern bestehen. Rund 12 000 Quadratmeter Land bieten im Jura-Quartier Platz für 250 neue Bewohner.

Landabtausch mit Villars-sur-Glâne

Die Grundlage für das Überbauungsprojekt war ein Landabtausch mit Villars-sur-Glâne im Jahr 2004. Die Stadt Freiburg erhielt 18 000 Quadratmeter Land im Champ-des-Fontaines, hatte dafür aber eine gleich grosse Fläche beim Kantonsspital an Villars-sur-Glâne abgetreten. Das Champ-des-Fontaines stand einst auch als neue Heimat der industriellen Dienste der Stadt Freiburg zur Diskussion, bevor der Entscheid auf Givisiez fiel.Ein Projektwettbewerb sollte der geplanten Überbauung schliesslich erste konkrete Züge verleihen: Sieben Architekturbüros aus der Stadt Freiburg wurden eingeladen, einen ersten Überbauungsplan auszuarbeiten. Die Jury entschied sich schliesslich für das Projekt «Quadriga» des Architektur-Büros «Baechler Fidanza Lehmann».

Doppelte Lärmbelastung

Eine Schwierigkeit des Wettbewerbs war eine sinnvolle Lösung gegen die herrschende Lärmbelastung zu finden – einerseits vom benachbarten Busdepot der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF, andererseits von der angrenzenden Autobahn A 12. Die Lärm-Emissionen des Busdepots könnten allerdings schon bald wegfallen: «Wegen Platzproblemen prüfen wir einen neuen Standort», bestätigt Hans-Rudolf Beyeler, Vizedirektor der TPF, auf Anfrage. Verhandlungen seien jedoch noch keine im Gang.Zur Lärm-Problematik im Jura-Quartier ist ausserdem noch eine Anfrage des CVP-Grossrats André Schönenweid (Freiburg) hängig (siehe FN vom 28. Juni). Schönenweid zieht neben einer neuen Lösung für das TPF-Busdepot auch eine Reduktion auf Tempo 100 auf der Autobahn in Betracht oder die Überdachung des entsprechenden Autobahn-Teilstücks.Eine Überdachung der A 12 sieht auch das Siegerprojekt «Quadriga» vor, obwohl damit die Grenzen der Parzelle Champ-des-Fontaines gesprengt würden.Sobald der Gemeinderat der Stadt Freiburg das Projekt «Quadriga» gutheisst, soll laut Jean Bourgknecht mit der Ausarbeitung eines Detailzonenplans begonnen werden.* Matthias Haymoz ist Praktikant bei Radio Freiburg und absolviert ein einwöchiges Stage bei den FN.

Mehr zum Thema