Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überbauung im Jura: Einsprache wegen Verkehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgIm Juraquartier, zwischen dem St.-Theresia-Weg und dem Brunnenweg, sollen neue Überbauungen entstehen. Dazu hatte das städtische Raumplanungsamt Ende November die Änderung des Detailbebauungsplans öffentlich aufgelegt. In dem Sektor sollen sechs neue Gebäude mit Wohn- und Büroflächen auf 40 000 Quadratmetern sowie ein Parkhaus mit 380 Plätzen entstehen.

Der Quartierverein Jura-Torry-Miséricorde hat als einziger Einsprache erhoben, wie René Egger vom städtischen Raumplanungsamt gestern auf Anfrage sagte. Der Verein sei grundsätzlich für die Überbauung, die viel Grünfläche und eine Wasserquelle vorsieht, bestätigte auch Vereinspräsident Gilbert Dévaud.

Allerdings fordert der Verein eine durchgängige Busspur auf der Jurastrasse. Auch die Ausfahrt des neuen Parkhauses an der Brunnengasse müsse überdacht werden. «Bereits heute gibt es in dem Sektor sehr viel Verkehr», so Dévaud. Mit der Eröffnung der Migros, der neuen Wohnfläche und dem geplanten Gebäude der deutschsprachigen Orientierungsschule sei das zu viel. cf

Mehr zum Thema