Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Übertreibt die Polizei?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Übertreibt die Polizei?

Anfrage von Grossrat Louis Duc

Die vermehrten Verkehrskontrollen der Freiburger Polizei stossen dem unabhängigen Grossrat Louis Duc sauer auf. Er spricht dabei von einer wahrhaften Hetzjagd.

Louis Duc ist als Grossrat bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt und die Arbeit des Staates resp. seiner Angestellten sehr kritisch verfolgt. Nicht zum ersten Mal ist ihm das Vorgehen der Polizei ein Dorn im Auge.

In seiner jüngsten Anfrage an den Staatsrat sind es die vermehrten
Polizeikontrollen seit dem Inkrafttreten der neuen Alkohol-Promillegrenze, die ihn stören. «Man könnte meinen, dass der Kanton Freiburg ein Lager von Säufern und unfähigen Lenkern ist», hält er in seinem Vorstoss fest.

Auf der Lauer

Als Beispiel verschärfter Kontrollen erwähnt der Grossrat aus dem Broyebezirk den Fasnachts-Umzug von Estavayer. «Kaum zu Ende, wird ausgangs des Städtchens eine Kontrolle durchgeführt. Die intensive Art und Weise der Kontrolle hat nichts mehr mit einer Polizei gemein, die ihre Präventions- und Repressions-Arbeit verrichtet», schreibt Duc und ist der Ansicht, dass ihre Arbeit in kurzer Zeit zu einer wahren Hetzjagd und reinen und harten Repression verkommen ist.

Für ihn ist es ein Widerspruch, wenn einerseits Anlässe bis zum frühen Morgen bewilligt werden, anderseits die Polizei in unmittelbarer Nähe der Kantinen, Festhallen, Restaurants usw. auf der Lauer ist.

Staatskassenfüller

Louis Duc ist sich bewusst, dass das Fahren in angetrunkenem Zustand selbstmörderisch und zu verurteilen ist. Dies bedeute aber nicht, dass die Polizei in ein Unternehmen mit dem Auftrag verwandelt werden müsse, so viel Geld wie möglich auf Kosten einer dosierten Prävention und Repression einzutreiben. «Dies trifft aber heute zu», betont er, wohl wissend, dass es in jeder Gesellschaft Menschen gibt, welche die rote Linie überschreiten. Aber das Volk für verrückt zu halten und es an jeder Ecke zum Pusten zu zwingen, sei eine Frechheit. «Das Geld hat Vorrang», kritisiert er das Vorgehen weiter.

Laut Louis Duc hat der zuständige Staatsrat und Sicherheitsdirektor sehr wohl dafür zu sorgen, dass die Gesetze eingehalten werden. «Herr Grandjean, Sie haben die Macht, ihre Truppen zu versammeln und ihnen beizubringen, dass die Freiburger kein Volk von chronischen Trinkern, sondern erwachsen und verantwortungsbewusste Lenkerinnen und Lenker sind.»

Die Polizei bremsen

Nach Ansicht von Louis Duc lösen diese Massnahmen nur Verwirrung und Wut aus. «Herr Staatsrat, sind Sie bereit, Ihre Polizisten zu bremsen?», möchte Duc wissen. «Jeder Übereifer wird zweifelsohne zum Amtsmissbrauch und zu Entgleitungen führen, die dem Image der Kantonspolizei mittelfristig grossen Schaden zufügen könnten», fügt er bei. az

Mehr zum Thema