Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UBS will weiterhin Boni auszahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

ZÜRICH «Wir werden uns auf ein Regelwerk mit den Aufsichtsbehörden einigen. Ich glaube, das ist ehrlicher, als zu sagen, der Verwaltungsratspräsident dürfe jetzt nicht mehr als eine halbe Million verdienen», sagte Peter Kurer in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag.

Damit könnte man vielleicht den Zorn in der Öffentlichkeit dämpfen, gestand Kurer ein. «Aber dann käme man zur absurden Situation, dass am Schluss der Verwaltungsratspräsident gratis arbeitet – wozu ich durchaus bereit wäre -, dass aber seine Mitarbeiter sehr gut bezahlt sind.»

Kein Bonus für 2008

Er habe volles Verständnis für die Volksstimmung, sagte Kurer: Sein Einkommen werde wesentlich tiefer sein als das seines Vorgängers Marcel Ospel. Im laufenden Jahr werde er wie 2007 keinen Bonus erhalten, nur das Grundsalär. Dieses hatte er gegenüber «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens auf 2 Mio. Fr. beziffert. Ospel hatte insgesamt über 20 Mio. Fr. pro Jahr kassiert.

Wettbewerbsfähig bleiben

«Aber wir müssen auch schauen, dass wir im Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig bleiben», sagte Kurer. Mit den niedrigsten Löhnen der Welt bekomme die UBS nicht mehr die besten Leute. sda

Weiterer Bericht Seite 19

Mehr zum Thema