Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Unbegründeten Angriffen ausgesetzt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Unbegründeten Angriffen ausgesetzt»

Staatsrat antwortet auf Kritiken an Chef des AAM

Die Umstrukturierung beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (Rav) Zentrum hat bei einigen Mitarbeitenden zu Unstimmigkeiten geführt. Aufgrund einer Anfrage nimmt die Kantonsregierung nun zu den Kritiken Stellung.

In einer Anfrage an den Staatsrat geben die beiden Grossräte Jean-Noël Gendre (SP, Neyruz) und Charles Brönnimann (SVP, Onnens) vor, dass am Amt für den Arbeitsmarkt (AAM) namentlich wegen des autoritären Führungsstils des Leiters und administrativer Schikanen eine schlechte Stimmung herrscht.

Sie fragten deshalb die Regierung an, ob sie bereit sei, Massnahmen zu treffen und eine Untersuchung durch ein unabhängiges Organ durchführen zu lassen. In seiner Antwort zeigt sich der Staatsrat von der Schärfe der Eingabe überrascht. Dies sei im Umgang des Grossen Rates mit dem Staatsrat «ein sehr ungewöhnlicher Ton».

Mehr Flexibilität und Mobilität verlangt

In der Antwort wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Stellensuchenden seit August 2002 stark angestiegen sei und dass das Amt sich auf Jahresbeginn neu strukturiert habe. Während jeder Bezirk nach wie vor über eine Rav-Anlaufstelle verfüge, erlaube es die Umstrukturierung, besser auf die stark schwankende Zahl Personen, die sich an das Rav wenden, reagieren zu können. Bei sinkender Arbeitslosigkeit sollen dank der Neuorganisation zudem Entlassungen vermieden werden können. Der Staatsrat sei sich allerdings bewusst, dass dies von den Mitarbeitenden mehr Flexibilität und Mobilität verlange.

Die Zunahme der Arbeitsbelastung und eine gewisse Zurückhaltung den Änderungen gegenüber habe die Auflehnung einzelner Personen bewirkt. Die AAM-Leitung sei sich bewusst, dass die Mitarbeitenden Gelegenheit haben müssten, ihre Meinung zu sagen. Zu diesem Zweck sei am 18. Februar in Zusammenarbeit mit dem seco ein Weiterbildungstag zum Thema «Burn-out» durchgeführt worden. Zwischen August und November 2002 habe eine tripartite Kommission Abklärungen am Rav Zentrum (Freiburg) durchgeführt. Diese habe darauf hingewiesen, dass einzelne Mitarbeitende dieses Rav «sich in ihren Elfenbeinturm zurückgezogen haben und nicht mit anderen zusammenarbeiten, die nicht so denken wie sie. Dadurch schaffen sie ein Arbeitsklima, das ihrem Umfeld schwer zu schaffen macht.» In ihren Schlussfolgerungen habe eine Delegation dieser Kommission energische Massnahmen gegen diese Personen verlangt.
Im vergangenen März habe die Volkswirtschaftsdirektion eine Administrativuntersuchung eingeleitet, an der zahlreiche Personen angehört wurden. Die ersten Resultate dieser Gespräche zeigten, dass die Rav Nord und Süd trotz starken Anstiegs der Stellensuchenden gut funktionieren und ein gesundes Arbeitsklima herrsche. Im Rav Zentrum dagen wurden Dysfunktionen festgestellt. Auch die Volkswirtschaftsdirektion stellte fest, dass einzelne Mitarbeitende an diesem Rav nicht bereit seien, bestimmte Änderungen der Arbeitsweise zu akzeptieren. Einzelne wurden schriftlich verwarnt und aufgefordert, ihr Verhalten zu ändern.

Dank an Mehrheit der Mitarbeitenden

Aufgrund dieser Ergebnisse bedauert der Staatsrat, dass «der Dienstchef der AAM unbegründeten Angriffen ausgesetzt wird». Er erfülle seine Aufgaben vielmehr «sehr kompetent und mit viel Engagement, jedoch auch mit der nötigen Härte, um die sowohl vom Bund als auch vom Kanton festgelegten Ziele zu erreichen.» Gleichzeitig anerkennt die Regierung auch «die ausgezeichnete Arbeit, die von der grossen Mehrheit der Mitarbeitenden des AAM geleistet wird».

In der Antwort geht der Staatsrat ebenfalls auf die Resultate der Wirkungsindikatoren aller Rav ein, welche das seco monatlich veröffentlicht. Es stimme zwar, dass Freiburg einmal in einem Zwischenresultat am Ende aller Kanton stand. Er stellt aber fest, dass Freiburg in der Regel im Durchschnitt liegt. Dabei sei darauf hinzuweisen, dass die Zahl der Ausgesteuerten konstant abnehme. Die Wirkungsindikatoren für 2002 lägen bei allen Rav, mit Ausnahme jenes im Zentrum, im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Angesichts der Umstrukturierung und der durchgeführten Änderungen sei der Staatsrat schliesslich überzeugt, dass die Mitarbeitenden dieses Rav fähig sind, die Lage in den Griff zu bekommen. wb

Mehr zum Thema