Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Und immer gibt es noch einen Perverseren . . .

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Am Anfang der Geschichte steht der Grabstein für Rosa Gilliéron, einer jungen Frau, auf dem Friedhof von Ropraz. Am Ende das Grab des Unbekannten Soldaten unter dem Arc de Triomphe in Paris mit den sterblichen Überresten von Charles-Augustin Favez. Zwischen die beiden Grabdenkmäler spannt der Schriftsteller Jacques Chessex das Netz einer wahren Schauergeschichte auf.

Chessex rekonstruiert die Geschichte von Favez, einem Leichenschänder und Sodomiten, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Waadtländer Dorf Ropraz sein Unwesen treibt. Schliesslich wird er auf frischer Tat ertappt und in Untersuchungshaft gesteckt. Während er in der Zelle auf Schloss Oron schmachtet, droht der Mob das Gefängnis zu stürmen und fordert seinen Tod.

Favez ist verschlossen und steht Todesängste aus. Durch Bemerkungen des untersuchenden Psychiaters und des Pflichtverteidigers vernimmt der Leser, welche Hölle Favez in seiner Kindheit durchschritten hatte und was der Grund seiner Perversionen ist. Das Schicksal holt ihn selbst in der Haft noch ein. Eine «weisse Dame» schafft sich Zugang zur Zelle und macht den Täter erneut zum Opfer.

Jacques Chessex, Der Vampir von Ropraz. Nagel & Kimche 2008, 96 S. Aus dem Französischen übersetzt von Elisabeth Edl.

Mehr zum Thema