Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unerwartete Würdigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

OSLO/DHAKA. Der Friedensnobelpreis geht völlig überraschend an den Wirtschaftsfachmann Muhammad Yunus aus Bangladesch und die von ihm gegründete Grameen Bank. Das Nobelkomitee setzte damit ein Signal für die Armutsbekämpfung. Es begründete die Entscheidung damit, dass das Projekt von Yunus für die «erfolgreichen Bemühungen zur Erzeugung wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung von unten» einstehe. Der 66-Jährige organisiert mit der Bank seit dreissig Jahren Kleinstkredite für arme Menschen in Bangladesch. Yunus bezeichnete die völlig überraschende Entscheidung als «gute Nachricht – für alle armen Länder und alle armen Menschen». Er feierte die Auszeichnung in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka, wo er lebt. sda

Bericht auf Seite 23

Mehr zum Thema