Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ungenaue Angaben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Aufmerksamkeit habe ich den Artikel «Die unglaubliche Geschichte der Prachtsorgel von St. Nikolaus» gelesen. Dabei musste ich aber feststellen, dass sich darin einige Ungenauigkeiten eingeschlichen haben: So ist die grosse Orgel von Aloys Mooser (1834) nicht das letzte Werk des berühmten Orgelbauers; hat er doch danach noch mehrere Um- beziehungsweise Neubauten realisiert, unter anderem 1838 den Neubau der Orgel von Rechthalten im Sensebezirk.

Auch die Aussage, wonach «kurz nach ihrer Fertigstellung (…) nebst Anton Bruckner auch Franz Liszt die Orgel in Begleitung von George Sand» besuchte, ist bezüglich Bruckner wohl inkorrekt, da Bruckner gemäss der Schrift «Anton Bruckners Schweizerreise» (Luzern 1947) die grosse Freiburger Orgel erst im Jahre 1880 besuchte und spielte.

François Seydoux, Freiburg

Mehr zum Thema