Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unihockey Sense: Nationalliga mit zwei Teams

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Damen konnten sich in der Nationalliga A behaupten, die Herren durften Aufstiegsspiele in die NLA spielen und verpassten den Aufstieg nur knapp, sie bleiben somit das Spitzenteam in der Nationalliga B.

Die Saison der Herren-2-Mannschaft war ein wenig durchzogen, sehr gute Spielwochen wurden durch weniger gute abgelöst. Zum ersten Mal konnte Unihockey Sense mit zwei Elitejuniorenmannschaften aufspielen. Nachdem seit drei Jahren ein Herren-Team bestand, konnte mit den jungen Damen ein Juniorinnenteam gebildet werden. Diese Teams sind für die Juniorenförderung unabdingbar, sie werden den Nachwuchs in den obersten Mannschaften sicherstellen und Garantie bieten, dass Unihockey Sense auch in Zukunft beim Spitzensport ernsthaft mitreden kann.

Präsident gesucht

Mit der Generalversammlung hat die Zukunft begonnen. Nach dreijähriger Aufbauarbeit hat Armin Haymoz aus beruflichen und zeitlichen Gründen das Präsidium abgegeben. Er wird im Bereich Grosssponsoring dem Verein noch zur Verfügung stehen. Da noch kein Nachfolger gefunden werden konnte, wird der Vizepräsident Wolfgang Zosso bis auf weiteres die Geschicke des Vereins leiten. Im Bereich Technische Kommission und Marketing konnten die bestehenden Strukturen wesentlich verbessert und verstärkt werden. Total 14 Leute werden die anstehenden Probleme lösen und für die Aktiven bestmögliche Rahmenbedingungen offerieren.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Wolfgang Zosso, Vizepräsidium, Mirella Risse, Finanzchefin, Stefan Schmidhäusler, TK-Chef Damen; Roland Rindlisbacher, TK- Chef Herren; Stefan Marty, Aktionen und Material; Andreas Roccaro, Turnierorganisation, Katia Schaller, Sekretariat und Administration.
Finanziell soll die Zukunft auch sorgenfrei bleiben. Die immer grösseren Aufwände für Hallenmiete, Bustransporte quer durch die Schweiz und vieles mehr können nur durch zusätzliche Anstrengungen der Aktiven gedeckt werden, obwohl es nicht immer einfach ist, Spitzensport mit mehreren Trainings pro Woche zu spielen und zwischendurch noch an Verkaufs- und Sponsoringaktionen teilzunehmen.
Am Wochenende vom 20. bis 22. August 2004 werden die Unihockeymannschaften mit ihren neuen Trainern und mit den neuen Mannschaftsaufstellungen am Sense-Cup zu bewundern sein, gleichzeitig kann im Wettstreit mit anderen Nati-A- und -B-Mannschaften eine erste Standortbestimmung vorgenommen werden. Wer hat wohl das beste Sommertraining absolviert?

Mehr zum Thema