Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterstützung für populärstes Museum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Freiburger Grosse Rat hat gestern Kenntnis genommen von einem Bericht des Staatsrates zu einem Postulat der beiden SP-Grossräte David Bonny (Prez-vers-Noréaz) und Erika Schnyder (Villars-sur-Glâne). Darin verspricht der Staatsrat, einen Architekturwettbewerb auszuschreiben: Das Zeughaus soll umgestaltet und ein neues Gebäude gebaut werden, damit das Naturhistorische Museum dorthin ziehen kann (die FN berichteten).

Die Grossräte begrüssten diesen Schritt durchs Band. «Das Naturhistorische Museum ist ein wichtiges Museum und ein wichtiger Ausbildungsort. Es braucht ein würdiges Gebäude», sagte David Bonny. Christa Mutter (Grüne, Freiburg) hob hervor, dass das Museum das populärste aller Freiburger Museen sei und die alten Räumlichkeiten in Kontrast zur Qualität der Ausstellungen stehen würden. Michel Chevalley (SVP, Tatroz) fasste zusammen: «Wir wollen, dass es mit dem Projekt endlich vorwärtsgeht!»

Die Kritik des Grossen Rates bezog sich denn auch auf die Verzögerung: Seit Jahren ist eine Vergrösserung und Modernisierung des Museums Thema. Unter anderem aufgrund der Struktur- und Sparmassnahmen der letzten Jahre verspätete sich die Planung. Der Architekturwettbewerb soll nun jedoch den Startschuss darstellen; im Anschluss will der Staatsrat dem Grossen Rat einen Studienkredit unterbreiten. Die Kosten für den Umbau werden vermutlich 35 Millionen Franken überschreiten – und somit eine Volksabstimmung nötig machen.

mir

Mehr zum Thema