Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Firma Digi Sens besteht seit zehn Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Firma Digi Sens besteht seit zehn Jahren

Autor: VonCORINNE AEBERHARD

Dass es auch im Bereich Spitzentechnologie nicht ohne den Menschen geht, zeigt ein Rundgang auf den sich die Besucher am Tag der offenen Tür bei der Firma Digi Sens in Murten begeben durften.

Ein zentrales Element, auf dem der Erfolg von Digi Sens basiert, ist ein Sensor mit einer eingespannten Saite, mit deren Schwingungen gewogen werden kann.
Diese kleine Saite wird in mehreren Vorgängen und mit Hilfe von verschiedenen Geräten und Apparaten eingepasst. Bedient werden diese von Frauenhänden.

Von 8 auf 22

Digi Sens wurde im November 1993 gegründet und beschäftigte damals 8 Mitarbeitende. Heute sind es 22.

Das Unternehmen produziert jährlich rund 22000 Sensoren und 400 Messsysteme und weist mit Ausnahme des letzten Jahres in jedem Jahre eine zweistellige Wachstumsrate aus.
Wegen dieser Stagnation hat man vorerst auch den geplanten Ausbau des Firmensitzes an der Freiburgstrasse zurückgestellt, wie Geschäftsführer Martin Lustenberger erklärt. Man habe beschlossen, das Geld besser für den Betrieb zu gebrauchen, denn das sei das zentrale Geschäft. Für dieses Jahr prognostiziert Lustenberger aber wieder bessere Zahlen.

Entwicklung, Herstellung
und Verkauf

Schwerpunkt der Firma, die sich aus dem Ingenieurunternehmen Wirth Gallo in Zürich entwickelte, ist die Wägetechnik. Digi Sens entwickelt, stellt und verkauft volldigitale Gewichts- und Kraftmesssysteme für den Einsatz an Fahrzeugen, in Anlagen, aber auf für Spezialanwendungen.

«Führend sind wir bei den Wiegesystemen von Schütteinrichtungen bei Abfallfahrzeugen», sagt Lustenberger. Dies wurde aktuell, weil viele Gemeinden die Abfallgebühr nach Gewicht einführten. Gemäss Lustenberger wird das System auch in anderen Ländern Europas angewendet – mit der Technik von Digi Sens. Allerdings, schränkt Lustenberger ein, sei dies eine Nische.
Gerade aber die Nischen sind das Geschäft der Firma. «Mit origineller Technologie und Innovationskraft» löst das Unternehmen knifflige Wiegeprobleme.

Einblick in die Geschichte

Zu bestaunen gab es in einem Ausstellungsraum nicht nur die hochtechnischen Waageelemente von Digi Sens, sondern auch die gute alte Marktwaage mit Gewichtssteinen. «Und die wird heute noch gebraucht», merkte jemand an.

Mehr zum Thema