Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Henri Presset schenkte seiner Heimatge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Henri Presset schenkte seiner Heimatgemeinde eine Skulptur

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Mit einer kleinen Feier auf dem Antennenplatz fand am Wochenende die offizielle Übergabe an die Gemeinde statt. Dort ist auch sein Werk aufgestellt, eine etwa drei Meter hohe rostige Eisenskulptur.
Diese weckte bei den anwesenden Gästen Erinnerungen an die Vully-Expo im letzten Jahr, als verschiedene Eisenplastiken von Bernhard Luginbühl zu sehen waren. «Der Antennenplatz empfängt wieder Kunst», sagte denn auch Gemeinderätin Christine Capt in einer kurzen Ansprache. Und auch Syndic Dominique Chervet ist vom Standort überzeugt: «Hier wird die Skulptur gesehen, hier kommen viele Leute hin.»
Das Werk entstand im Jahr 1991 und bis anhin stand die Eisenplastik in Yverdon. Anstatt sie wieder in sein Atelier zu stellen entschied Presset sich nun, das Werk seiner Heimatgemeinde zu geben.

Presset ist nicht gleich Presset

Am Rande der Übergabefeier fand auch noch so etwas wie ein Familientreffen statt. Nebst Henri Presset fanden sich einige im Wistenlach lebende «Pressets» ein. Und man hatte auch gleich einen Grund zum Schmunzeln: Schnell fand man heraus, dass der Name Presset im Wistenlach nicht gleich ausgesprochen wird wie in Genf.

Mehr zum Thema